Heinz Tobien

Prof. Dr. Heinz Theodor Max Tobien

Geb. in Braunschweig

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117402222; VIAF: 59860488

Professur in Mainz

  • 1955-1973, Professor für Paläontologie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1978, Professor für Paläontologie, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Paläontologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1930-30.09.1934, Studium, Universität Berlin, Fach: Geologie
  • 01.04.1930-30.09.1934, Studium, Universität München
  • 01.04.1930-30.09.1934, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • April 1934-04.06.1935, Hilfsassistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 04.06.1935, Promotion, Wolfgang Soergel, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Über die pleistocänen und postpleistocänen Prolagusformen Korsikas und Sardiniens"
  • 05.06.1935-1936, Assistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1936-September 1939, Assistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 07.03.1941, Habilitation, Wolfgang Soergel, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Habilitationsschrift. "Über das Gebiß tertiärer Lagomorphen"
  • 09.05.1941-03.07.1949, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.04.1946-31.03.1947, Lehrstuhlvertreter, Universität Freiburg im Breisgau
  • 04.07.1949-31.10.1950, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.11.1950-31.07.1956, Kustos, Hessisches Landesmuseum Darmstadt
  • 09.02.1951-, Außerplanmäßiger Professor, Universität Darmstadt
  • 01.10.1950-30.09.1951, Lehrbeauftragter, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.11.1955-27.02.1956, Lehrstuhlvertreter, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 28.02.1956-20.04.1966, Außerordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1963-1964, Gastprofessor, Universität California Berkeley
  • 21.04.1966-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 31.07.1967-31.03.1973, Mitdirektor, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.05.1978, Ordentlicher Professor, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.05.1978, Mitdirektor, Geologisches und Paläontologisches Institut, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.05.1978, Emeritierung, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)
  • 01.06.1978-30.09.1978, Lehrstuhlvertreter, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005), Universität Mainz, seines eigenen Lehrstuhls
  • 04.06.1985, Promotion, Universität Freiburg im Breisgau, Erneuerung der Promotion

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Oberrheinischer Geologischer Verein
  • Society of Vertebrate Paleontology
  • Rheinische Naturforschende Gesellschaft, Ehrenmitglied
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Bayerische Akademie der Wissenschaften München
  • Paläontologische Gesellschaft, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz, 1. Klasse

Biographisches

  • 1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 1935-1936, Wehrdienst, Soldat
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • September 1939-März 1943, Wehrdienst, Kriegsverwendung unter anderem als Wehrgeologe
  • April 1943-September 1945, Berufliche Tätigkeit, Geologe

Weitere Informationen

  • Zu Ehren Tobiens wurden folgende Tiere nach ihm benannt:

Mioechinus tobienie
Leptictidium tobieni
Sinomammut tobienie

Quellen

  • Tobien, Heinz, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2113
  • Nachlass von Heinz Tobien, Universitätsarchiv Mainz, NL 41

Veröffentlichungen über Heinz Tobien (Auswahl)

Rothausen, Karlheinz, Heinz Tobien, in: Mainzer Naturwissenschaftliches Archiv, (1993), S. 1–16.
Zitierhinweis

Heinz Tobien, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/df4c7b1c-b521-4a4d-860a-0acc95848cb5. (Zugriff am 26.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.