Helmut Grunsky

Prof. Dr. Helmut Grunsky

Geb. in Aalen

Gest. in Würzburg

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117710997; VIAF: 44370933

Professur in Mainz

  • 1951-1957, Professor für Mathematik, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Mathematik

Nachfolger: Klaus Samelson

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1922-30.09.1925, Studium, Universität Stuttgart
  • 01.10.1925-30.09.1928, Studium, TU Berlin
  • Dezember 1927, Diplom, TU Berlin
  • 1927-1930, Assistent, TU Berlin
  • 01.10.1928-30.09.1930, Studium, Universität Berlin
  • 25.07.1932, Promotion, Ludwig Bieberach, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Neue Abschätzungen zur konformen Abbildung"
  • 02.08.1938, Habilitation, Universität Berlin, Titel der Habilitationsschrift: "Koeffizientenbedingungen für schlicht abbildende meromorphe Funktionen"
  • 30.04.1942-1946, Dozent, Universität Gießen, aufgrund Kriegsverwendung nicht angetreten
  • 01.05.1949-31.08.1951, Dozent, Universität Tübingen
  • 1950-01.02.1951, Gastprofessor, Universität Washington State
  • 01.04.1951-30.09.1951, Lehrbeauftragter, Universität Mainz
  • 01.09.1951-1952, Außerplanmäßiger Professor, Universität Tübingen
  • 01.10.1951-17.07.1952, Gastprofessor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1951-31.03.1953, Lehrbeauftragter, Universität Frankfurt am Main
  • 17.07.1952-21.05.1954, Außerplanmäßiger Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 22.05.1954-1958, Außerordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1958-1972, Ordentlicher Professor, Universität Würzburg
  • 1963-1964, Gastprofessor, TU Ankara
  • 1972, Emeritierung, Universität Würzburg

Biographisches

  • November 1930-April 1934, Berufliche Tätigkeit, Assistent, "Jahrbuch über die Fortschritte der Mathematik"
  • April 1934-April 1935, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Redakteur, "Jahrbuch über die Fortschritte der Mathematik"
  • April 1935-September 1939, Berufliche Tätigkeit, Redakteur
  • 30.09.1939-April 1945, Berufliche Tätigkeit, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Auswärtiges Amt, Kriegsverwendung im Höheren Chiffrierdienst
  • 01.04.1940-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 08.11.1945-30.04.1949, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Trossingen

Weitere Informationen

  • Die Ernennung Grunskys zum außerplanmäßigen Professor der Universität Tübingen erfolgte vor allem, um der Universität Mainz die Berufung als Gastprofessor zu ermöglichen.

Quellen

  • Grunsky, Helmut, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1335

Veröffentlichungen von Helmut Grunsky (Auswahl)

Grunsky, Helmut, Koeffizientenbedingungen für schlicht abbildende meromorphe Funktionen, Diss., Berlin, ˜J.œ Springer, 1938.
Grunsky, Helmut, Neue Abschätzungen zur konformen Abbildung ein- und mehrfach zusammenhängender Bereiche, Berlin Leipzig Berlin, Teubner, Schriften des Mathematischen Seminars und des Instituts für angewandte Mathematik der Universität Berlin, 1932.
Zitierhinweis

Helmut Grunsky, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d08cc093-6751-4f22-a74b-042ba349cea2. (Zugriff am 30.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.