Helmut Risler

Prof. Dr. Helmut August Risler

Geb. in Freiburg im Breisgau

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 136214223; VIAF: 71838833

Professur in Mainz

  • 1962-1973, Professor für Zoologie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1983, Professor für Zoologie, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Zoologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1937-30.09.1939, Studium, Universität Göttingen, Fach: Zoologie
  • 01.10.1941-31.03.1942, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • August1945-November 1945, Studium, Universität Heidelberg
  • 01.04.1946-30.06.1949, Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Tübingen
  • Mai 1946-1949, Studium, Universität Tübingen
  • 20.06.1949, Promotion, Alfred Kühn, Universität Tübingen, Titel der Dissertation: "Kernvolumenänderungen in der Larvenentwicklung von Ptychopoda seriata"
  • 01.07.1949-18.07.1955, Assistent, Universität Tübingen
  • 04.05.1954, Habilitation, Universität Tübingen, Titel der Habilitationsschrift: "Die somatische Diploidie in der Entwicklung der Honigbiene"
  • 19.07.1955-1958, Oberassistent, Universität Tübingen
  • 01.04.1958-15.08.1960, Dozent, Universität Tübingen
  • 16.08.1960-30.04.1962, Außerplanmäßiger Professor, Universität Tübingen
  • 01.05.1962-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1963-31.03.1973, Direktor, Institut für Allgemeine Zoologie, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1965-1966, Dekan, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1971-1972, Dekan, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1983, Ordentlicher Professor, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1983, Direktor, Zoologisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1977-1981, Dekan, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.03.1983, Emeritierung, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Zoologische Gesellschaft

Ehrungen

  • 1982, Ehrensenator, Universität Kaiserslautern

Biographisches

  • 06.08.1939-1941, Wehrdienst, Soldat
  • 1942-24.07.1945, Wehrdienst, Oberleutnant der Reserve
  • 1960-, Vorstandsmitglied, Deutsche Zoologische Gesellschaft
  • 1965-, Vorstandsmitglied, Deutscher Hochschulverband
  • 25.03.1966-1985, Vorsitzender, Rheinische Naturforschende Gesellschaft
  • 1967-1971, Vizepräsident, Deutscher Hochschulverband

Weitere Informationen

  • Im Rahmen seines Engagements für den Deutschen Hochschulverband war Risler noch in vielen weiteren Untergremien vertreten - zum Beispiel als Vertreter der Nichtordinarien.
  • Risler war zusammen mit weiteren Mainzer Professoren an der Gründung der TU Kaiserslautern beteiligt und wurde für sein Engagement hierbei zum Ehrensenator der TU ernannt.

Quellen

  • Risler, Helmut, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 2122

Veröffentlichungen von Helmut Risler (Auswahl)

Risler, Helmut, Die somatische Polyploidie in der Entwicklung der Honigbiene <Apis mellifica L.> und die Wiederherstellung der Diploidie bei den Drohnen, Diss., o. O, 1954.
Risler, Helmut, Kernvolumenänderungen in der Larvenentwicklung von Ptychopoda seriata Schrk, Diss., o. O, 1949.

Veröffentlichungen über Helmut Risler (Auswahl)

Kinzelbach, Ragnar, Helmut Risler zum Gedächtnis, in: Mainzer Naturwissenschaftliches Archiv, 34 (1996), S. 1–8.
Zitierhinweis

Helmut Risler, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c99c8ed8-18a0-4b05-b39e-ce2f0b784028. (Zugriff am 26.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.