Helmuth Scheel

Prof. Dr. Helmuth Friedrich August Scheel

Geb. in Berlin

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 117184357; VIAF: 40149175

Professur in Mainz

  • 1946-1963, Professor für Islamische Philologie und Islamkunde, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Islamkunde, Orientalistik

Nachfolger: Johannes Benzing

Akademische Laufbahn

  • 1920-1928, Studium, Universität Berlin, Fächer: Islamische Philologie, Rechtswissenschaft, Geschichte, Musikwissenschaft
  • 1920-1928, Studium, Universität Greifswald
  • 1923, Diplom, Universität Berlin, Berlin, Fach: Türkisch
  • 1928, Promotion, Universität Greifswald, Titel der Dissertation: "Die Schreiben der türkischen Sultane an die preußischen Könige in der Zeit von 1724 bis 1774"
  • 1932-1941, Privatdozent, Universität Berlin, Berlin
  • 1938-1941, Lehrstuhlvertreter, Universität Greifswald
  • 1938-, Kurator, Max-Freiherr-von-Oppenheim-Stiftung
  • 1941-1946, Honorarprofessor, Universität Berlin, Berlin
  • 1946-1963, Ordentlicher Professor, Seminar für Orientkunde, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1953-1955, Dekan, Philosophische Fakultät
  • 1955-1956, Prorektor, Universität Mainz
  • 1963, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1938-Herbst 1946, Preußische Akademie der Wissenschaften, Direktor
  • 1939-1944, Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Geschäftsführer
  • 1948, Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Gründungsmitglied, Neugründung
  • 1948-1952, Deutsche Morgenländische Gesellschaft, Geschäftsführer
  • 1949-1963, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Generalsekretär
  • Deutsches Archäologisches Institut

Ehrungen

  • Dezember 1957, Ehrendoktor, Universität Dijon
  • 1965, Bundesverdienstkreuz, Großes Bundesverdienstkreuz

Biographisches

  • 01.08.1914-1918, Wehrdienst, Soldat
  • 1919, Abitur
  • 1921-1925, Berufliche Tätigkeit, Deutsch-Französisches Schiedsgericht
  • 1925-1926, Berufliche Tätigkeit, Konsulatssekretär, Istanbul
  • 1926-1938, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Preußisches Ministerium für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP

Quellen

  • Scheel, Helmuth, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 53

Veröffentlichungen über Helmuth Scheel (Auswahl)

14 - Nachruf - Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft - Seite - Zeitschriften der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft - MENAdoc-Sammlung, < http://menadoc.bibliothek.uni-halle.de/dmg/periodical/pageview/121360 >, (2.6.2016).
Zitierhinweis

Helmuth Scheel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c0505f41-2a95-40ad-b1a8-fba84b3975ea. (Zugriff am 28.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.