Herbert Spitzbarth

Prof. Dr. med. Herbert Kurt Spitzbarth

Geb. in Tanna

Gest. in Athen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 120245688X; VIAF: 62011034

Professur in Mainz

  • 1960-1973, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Innere Medizin, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 1979-1980, Professor für Innere Medizin, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Innere Medizin, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1934-30.09.1935, Studium, Universität Würzburg
  • 01.04.1937-Spätsommer 1939, Studium, Universität München
  • Herbst 1939-10.09.1940, Studium, Universität Wien
  • 10.09.1940, Medizinisches Staatsexamen, Universität Wien
  • 23.11.1940, Approbation, Arzt, Berlin
  • 25.03.1941, Promotion, Hans Eppinger, Universität Wien, Titel der Dissertation: "Über die Wirkung des Lactoflavins auf das Leber und Muskelglykogen sowie auf die Insulinhypoglykämie"
  • 12.07.1943-12.10.1943, Assistent, Universität Jena, Gynäkologie
  • 01.10.1946-30.04.1947, Assistenzarzt, Wuppertal
  • 01.04.1947-11.05.1960, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 06.07.1950, Anerkennung als Facharzt, Internist
  • 05.02.1954, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Klinische Studien zur Entstehung der akzidentellen systolischen Geräusche über der Auskultationsstelle der Pulmonalklappe"
  • 02.07.1960-06.09.1966, Außerplanmäßiger Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 07.09.1966-18.01.1973, Wissenschaftlicher Rat und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 19.01.1973-31.03.1973, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-30.09.1979, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-31.03.1980, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)
  • 31.03.1980, Emeritierung, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Biographisches

  • 10.03.1934, Abitur, Städtisches Realgymnasium Chemnitz
  • 28.10.1935-31.03.1937, Wehrdienst, Sanitätsunteroffizier der Reserve, 44. Pionierbataillon Riesa sowie Standortlazarett Dresden
  • 11.09.1939-12.04.1945, Wehrdienst
  • 01.10.1940-07.11.1941, Pflichtassistent, Brüssel, Luftwaffenlazarett
  • 13.04.1945-08.03.1946, Gefangenschaft, amerikanische Kriegsgefangenschaft. Hierbei Tätigkeit als Lagerarzt
  • 12.05.1960-06.09.1966, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik

Quellen

  • Spitzbarth, Herbert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 58

Veröffentlichungen von Herbert Spitzbarth (Auswahl)

Spitzbarth, Herbert, Klinische Studien zur Entstehung der akzidentellen systolischen Geräusche über der Auskultationsstelle der Pulmonalklappe: Mit 36 Abb, Darmstadt, Dr. Steinkopff, 1954.
Spitzbarth, Herbert, Über die Wirkung des Lactoflavins auf das Leber und Muskelglykogen sowie auf die Insulinhypoglykämie, Diss., Wien, 1940.
Zitierhinweis

Herbert Spitzbarth, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cf2af3fe-1d55-4f7a-8ad7-4ef9cbf82fed. (Zugriff am 25.09.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.