Heribert Gauly

Prof. Dr. theol. Heribert Heinrich Gauly

Geb. in Worms

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 172093139; VIAF: 15240200

Professur in Mainz

  • 1972-1973, Professor für Allgemeine Pastoraltheologie, Pastoralsoziologie und -psychologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1986, Professor für Allgemeine Pastoraltheologie, Pastoralsoziologie und -psychologie, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Pastoraltheologie, Praktische Theologie (katholisch)

Akademische Laufbahn

  • 29.11.1948-30.09.1953, Studium, Universität Mainz, Fächer: Philosophie, Theologie
  • 01.05.1960-15.11.1961, Assistent, Seminar für Dogmatik und Fundamentaltheologie, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • vermutlich 1960-1960, Assistent, Josef Reuß, Bischöfliches Priesterseminar Mainz
  • 21.01.1961, Promotion, Universität Mainz, Katholisch-Theologische Fakultät, Titel der Dissertation: "Das einfache Auge: Die Lehre des P. Jeremias Drexel SJ über die <<recta Intentio>>"
  • 16.11.1961-30.10.1972, Lehrbeauftragter, Bischöfliches Priesterseminar Mainz, Lehrauftrag für Pastoralpsychologie und -soziologie
  • 08.12.1969, Habilitation, Universität Würzburg, Titel der Habilitationsschrift: "Wissen um Schuld: die Bedeutung der nachtridentinischen Lehre über die subjektiven Bedingungen der Todsünde für die Pastoraltheologie"
  • 06.03.1970-31.10.1972, Privatdozent, Universität Würzburg
  • 01.11.1972-13.02.1973, Lehrstuhlvertreter, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 14.02.1973-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1986, Ordentlicher Professor, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 1976-1977, Dekan, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 30.09.1986, Emeritierung, Universität Mainz

Ehrungen

  • 1985, Geistlicher Rat
  • Komtur, Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem

Biographisches

  • Januar 1944-August 1945, Wehrdienst, Soldat
  • 27.02.1954, Priesterweihe, Mainz
  • 1954-1955, Berufliche Tätigkeit, Kaplan
  • ca. 1970, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Bischöfliches Ordinariat Mainz, beteiligt am Aufbau eines Büros für Struktur und Seelsorgeplanung

Weitere Informationen

  • Zu deutschlandweiter Bekanntheit gelangte Gauly als Sprecher der ARD Sendung "Wort zum Sonntag."

Quellen

  • Gauly, Heribert, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64. Nr. 624-1

Veröffentlichungen von Heribert Gauly (Auswahl)

Gauly, Heribert, Wissen um Schuld: die Bedeutung d. nachtridentin. Lehre über d. subjektiven Bedingungen d. Todsünde f. d. Pastoraltheologie, Mainz, Matthias-Grünewald-Verlag, 1972.
Gauly, Heribert, Das einfache Auge: Die Lehre d. P. Jeremias Drexel SJ über die „recta Intentio“, Diss., Mainz, 1961.
Zitierhinweis

Heribert Gauly, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/abd58512-6dae-4f99-b36e-5ddba398ecb9. (Zugriff am 23.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.