Horst Bartholomeyczik

Prof. Dr. Horst Herbert Gustav Bartholomeyczik

Geb. in Goluchow (Polen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118652869; VIAF: 22190901

Professur in Mainz

  • 1956-1972, Professor für Bürgerliches, Handels-, Wirtschafts- und Zivilrecht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1928, Studium, Universität Königsberg
  • 01.04.1922-31.03.1928, Studium, Universität Breslau
  • Studentische Mitgliedschaft, Turnerschaft Markomannia
  • 28.07.1928, Erstes Staatsexamen, Universität Breslau
  • 15.06.1932, Zweites Staatsexamen
  • 01.04.1934-, Assistent, Universität Breslau
  • 11.08.1937, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Die Stimmabgabe im System unserer Rechtshandlungen"
  • 19.12.1939, Habilitation, Universität Prag, Titel der Habilitationsschrift: "Die Miterbengemeinschaft im künftigen Recht"
  • 01.10.1940-31.03.1941, Dozent, Universität Göttingen
  • 01.04.1941-31.03.1942, Dozent, Universität Frankfurt am Main
  • 01.04.1942-Juli 1944, Dozent, Universität Breslau
  • 01.04.1943-31.03.1944, Dozent, Reichsuniversität Posen
  • 01.05.1956-03.04.1959, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 03.04.1959-28.02.1962, Persönliches Ordinariat, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 01.03.1962-30.09.1971, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Akademie für Deutsches Recht, Erbrechtsausschuss

Biographisches

  • Oktober 1928-15.06.1932, Referendariat, Referendar
  • 01.04.1934-30.04.1936, Berufliche Tätigkeit, Richter, Breslau (heute: Wrocław)
  • 01.05.1936-, Berufliche Tätigkeit, Landgerichtsrat, Breslau (heute: Wrocław)
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1939-1945, Politische Mitgliedschaft, SS, Obersturmbannführer
  • September 1939-Juli 1944, Berufliche Tätigkeit, Justiziar, Rasse- und Siedlungshauptamt SS, Prag, Bodenamt
  • Juli 1944-, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-1948, Berufliche Tätigkeit, Syndikus
  • 01.05.1957, Ernennung, Oberlandesgerichtsrat, Oberlandesgericht Koblenz

Weitere Informationen

  • Aufgrund seiner Rolle im Nationalsozialismus wurde Bartholomeyczik nicht direkt nach dem Krieg wieder an eine deutsche Hochschule berufen. Unter anderem war er während seiner Zeit als Landgerichtsrat in Breslau an der Bekämpfung der Bekennenden Kirche beteiligt.
  • Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges setzte er sich stark für die Wiederbeschäftigung ostvertriebener Hochschullehrer ein.

Quellen

  • Bartholomeyczik, Horst, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 101

Veröffentlichungen über Horst Bartholomeyczik (Auswahl)

Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Zitierhinweis

Horst Bartholomeyczik, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d454fdb1-5885-41b1-99ab-3c1caaf8f2c2. (Zugriff am 15.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.