Horst Bartholomeyczik

Prof. Dr. Horst Herbert Gustav Bartholomeyczik

Geb. in Goluchow (Polen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118652869; VIAF: 22190901

Professur in Mainz

  • 1956-1972, Professor für Bürgerliches, Handels-, Wirtschafts- und Zivilrecht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1922-31.03.1928, Studium, Universität Königsberg
  • 01.04.1922-31.03.1928, Studium, Universität Breslau
  • Studentische Mitgliedschaft, Turnerschaft Markomannia
  • 28.07.1928, Erstes Staatsexamen, Universität Breslau
  • 15.06.1932, Zweites Staatsexamen
  • 01.04.1934-, Assistent, Universität Breslau
  • 11.08.1937, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Die Stimmabgabe im System unserer Rechtshandlungen"
  • 19.12.1939, Habilitation, Universität Prag, Titel der Habilitationsschrift: "Die Miterbengemeinschaft im künftigen Recht"
  • 01.10.1940-31.03.1941, Dozent, Universität Göttingen
  • 01.04.1941-31.03.1942, Dozent, Universität Frankfurt am Main
  • 01.04.1942-Juli 1944, Dozent, Universität Breslau
  • 01.04.1943-31.03.1944, Dozent, Reichsuniversität Posen
  • 01.05.1956-03.04.1959, Außerordentlicher Professor, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 03.04.1959-28.02.1962, Persönliches Ordinariat, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.03.1962-30.09.1971, Ordentlicher Professor, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1971, Emeritierung, Universität Mainz, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Akademie für Deutsches Recht, Erbrechtsausschuss

Biographisches

  • Oktober 1928-15.06.1932, Referendariat, Referendar
  • 01.04.1934-30.04.1936, Berufliche Tätigkeit, Richter, Breslau (heute: Wrocław)
  • 01.05.1936-, Berufliche Tätigkeit, Landgerichtsrat, Breslau (heute: Wrocław)
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1939-1945, Politische Mitgliedschaft, SS, Obersturmbannführer
  • September 1939-Juli 1944, Berufliche Tätigkeit, Justiziar, Rasse- und Siedlungshauptamt SS, Prag, Bodenamt
  • Juli 1944-, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-1948, Berufliche Tätigkeit, Syndikus
  • 01.05.1957, Ernennung, Oberlandesgerichtsrat, Oberlandesgericht Koblenz

Weitere Informationen

  • Aufgrund seiner Rolle im Nationalsozialismus wurde Bartholomeyczik nicht direkt nach dem Krieg wieder an eine deutsche Hochschule berufen.

Quellen

  • Bartholomeyczik, Horst, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 101

Veröffentlichungen über Horst Bartholomeyczik (Auswahl)

Eberle, Henrik, „Ein wertvolles Instrument“ : Die Universität Greifswald im Nationalsozialismus, 1. Aufl., Köln, Böhlau Köln, 2014.
Klee, Ernst, Das Personenlexikon zum Dritten Reich: wer war was vor und nach 1945, Koblenz, Ed. Kramer, 2008.
Zitierhinweis

Horst Bartholomeyczik, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d454fdb1-5885-41b1-99ab-3c1caaf8f2c2. (Zugriff am 19.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.