Horst Falke

Prof. Dr. rer. nat. Horst Falke

Geb. in Trebitz

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 11639482X; VIAF: 37666051

Professur in Mainz

  • 1948-1973, Professor für Geologie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Geologie, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Fachgebiete: Geologie, Geowissenschaften, Paläontologie

Akademische Laufbahn

  • 06.05.1929-31.03.1931, Studium, Universität Hamburg, Fach: Naturwissenschaften
  • 01.04.1931-30.09.1931, Studium, Universität Innsbruck
  • 01.10.1931-21.02.1933, Studium, Universität Hamburg
  • 16.07.1932, Promotion, Universität Hamburg, Titel der Dissertation: "Das Oberbergtal: Eine landschaftskundliche Beschreibungg eines alpinen Hochtales mit morphologischen Ausblicken"
  • 1933, Erstes Staatsexamen, Universität Hamburg
  • 1933-1934, Auslandsaufenthalt, Polen
  • Ende 1934-Anfang 1937, Leiter, Geologisch-geographisches Institut, Universität Concepción Chile
  • Anfang 1937-31.03.1938, Mitarbeiter, Universität Göttingen
  • 16.04.1938-31.12.1938, Mitarbeiter, Universität Aachen
  • 01.01.1939-1939, Assistent, Universität Gießen
  • 20.02.1943, Habilitation, Titel der Habilitationsschrift: "Der Wealden-Steinkohlenbergbau in Niedersachsen"
  • 15.10.1946-30.09.1948, Dozent, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 15.10.1946-31.03.1949, Kommissarischer Leiter, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1948-22.05.1951, Außerordentlicher Professor, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 23.05.1951-30.03.1973, Ordentlicher Professor, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1949-01.04.1973, Direktor, Geologisches und Paläontologisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1961-1962, Rektor, Universität Mainz
  • 1962-1963, Prorektor, Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1976, Ordentlicher Professor, Geologisches und Paläontologisches Institut, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1976, Direktor, Geologisches und Paläontologisches Institut, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.03.1976, Emeritierung, Universität Mainz, FB 22 Geowissenschaften (1973-2005)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Oberrheinischer Geologischer Verein, Ehrenmitglied

Biographisches

  • 1932, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied, zweimonatige Mitgliedschaft, danach aus weltanschaulichen Gründen Austritt
  • 1938-1945, Politische Mitgliedschaft, SA, Mitglied
  • 01.07.1941-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • ca. 1941-1945, Mitgliedschaft, Reichskolonialbund, Mitglied, zeitweise als Stellvertretender Kreisverbandsleiter
  • 1943, Wehrdienst, Wehrgeologe, Bulgarien

Weitere Informationen

  • Durch seinen Austritt aus der NSDAP 1932 wurde Falke nach Abschluss seines Studiums eine Anstellung verwehrt. Ebenso erließ die NSDAP/AO in Falkes Zeit in Chile ein Rundschreiben gegen ihn, das dazu aufforderte jegliche Unterstützung für ihn zu unterlassen.
  • Falke war Mitbegründer der Geowissenschaftlichen Sammlung der JGU.

Quellen

  • Falke, Horst, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 515

Veröffentlichungen von Horst Falke (Auswahl)

Falke, Horst, Der Wealden-Steinkohlenbergbau in Niedersachsen, Oldenburg, Stalling AG, Schriften der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft zum Studium Niedersachsens e. V, 1944.
Falke, Horst, Das Oberbergtal: Eine landschaftskundl. Beschreibg e. alpinen Hochtales mit morphol. Ausblicken, Diss., Hamburg, 1934.

Veröffentlichungen über Horst Falke (Auswahl)

Lorenz, Volker, Nachruf für Horst Falke, in: Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins, 78 (1996), S. 27–29.
Zitierhinweis

Horst Falke, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e98c5764-a542-499f-be04-9678c767344b. (Zugriff am 27.05.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.