Peter Jensen

Prof. Dr. rer. nat. Peter Herbert Jensen

Geb. in Göttingen

Gest. in Quend-Plage-Les-Pins

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 136279198; VIAF: 80651287

Professur in Mainz

  • 1954-1955, Professor für Experimentalphysik, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Experimentelle Physik

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1932-31.03.1933, Studium, Universität Göttingen, Fächer: Experimentelle Physik, theoretische Physik, Mathematik, Chemie, Mineralogie
  • 01.04.1933-30.09.1933, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 01.10.1933-30.09.1938, Studium, Universität Göttingen
  • 19.10.1938, Promotion, Georg Joos, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Die magnetische Suszeptibilität von Kaliumbromidkristallen mit Farbzentren"
  • 01.11.1938-30.04.1939, Volontär, Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung Heidelberg, Institut für Physik
  • 01.05.1939-31.03.1946, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung Heidelberg, Institut für Physik
  • 05.05.1944, Habilitation, Universität Heidelberg, Titel der Habilitationsschrift: "Die relativen Ausbeuten einiger (n; 2n)-Prozesse"
  • Mai 1946-November 1953, Assistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1947-Juli 1951, Privatdozent, Universität Freiburg im Breisgau
  • Juli 1951-17.09.1954, Außerplanmäßiger Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • November 1953-1954, Oberassistent, Universität Freiburg im Breisgau
  • 23.07.1954, Umhabilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 18.09.1954-17.08.1955, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.05.1954-17.08.1955, Abteilungsleiter, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz, Hochspannungsabteilung

Biographisches

  • 11.02.1932, Abitur, Göttingen
  • 01.11.1933-31.05.1935, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP

Weitere Informationen

  • Jensen ertrank während einer Urlaubsreise, als er versuchte seine Tochter, die von der Flut weggespült worden war, zu retten.

Quellen

  • Jensen, Peter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1007

Veröffentlichungen von Peter Jensen (Auswahl)

Jensen, Peter, Die magnetische Suszeptibilität von Kaliumbromidkristallen mit Farbzentren, Diss., Leipzig, J. A. Barth, 1938.
Zitierhinweis

Peter Jensen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ab450858-0cc5-4320-84ca-2863733adaa0. (Zugriff am 20.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.