Jakob Campius

Dr. iur. utr. Jakob Campius

Gest. in Mainz

GND: 119636107; VIAF: 59897756

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1607, Professur, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften

Akademische Laufbahn

  • 11.05.1557, Immatrikulation, Universität Köln
  • 03.03.1561, Lizenziat (juristisch)
  • 1603, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1607, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur
  • 1607, Kanzler, Universität Mainz (1477-1798)

Biographisches

  • nach 1570-vor 1580, Dekan, Stift St. Cassius (Bonn)
  • nach 1570-vor 1580, Vizekanzler, Köln, des dortigen Kurfürsten
  • 13.08.1590-03.10.1609, Kanoniker, Stift St. Viktor (Mainz)
  • seit dem 17.09.1590, Scholaster, Stift St. Viktor (Mainz)
  • 1592, Notar
  • Kanoniker, Stift St. Peter (Mainz)
  • Protonotar
  • Offizial

Weitere Informationen

  • Jakob Campius war der Onkel von Dionysius Campius.
  • Laut der Kölner Matrikel verstarb Campius bereits 1604 in Mainz, Pick nennt das Sterbedatum 03.10.1610

Namensvarianten

  • Jakob Campe; Jacobus Campius

Veröffentlichungen von Jakob Campius (Auswahl)

Campius, Jacobus & Campius, Dionysius, Theses Ex vtroq́ue iure De Vsvcapionibvs Et Praescriptionibvs, Moguntiae, Albinus, 1606.
Campius, Jacobus & Freyspach, Philipp, Conclusiones de praescriptionibus _ utroque iure decamptae, Moguntiae, H. Breem, 1595.
Zitierhinweis

Jakob Campius, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f15178ef-c126-4344-a357-94acf6f2e84b. (Zugriff am 08.03.2021)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.