Joachim Peege

Prof. Dr. rer. pol., Dipl.-Hdl., Dipl.-Kfm. Joachim Peege

Geb. in Rehdorf, Kreis Königsberg/Neumark (heute: Stoki (Polen))

Gest.

GND: 118843745; VIAF: 265589750

Professur in Mainz

  • 1967-1973, Professor für Wirtschaftspädagogik, Philosophische Fakultät
  • 1973-1991, Professor für Wirtschaftspädagogik, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005)

Akademische Laufbahn

  • 1949-1954, Studium, Universität Mannheim, Fach: Wirtschaftswissenschaften
  • 1952, Diplom, Diplom-Kaufmann
  • 1953, Diplom, Diplom-Handelslehrer
  • 01.11.1953-30.06.1954, Assistent, Walter le Coutre, Universität Mannheim
  • 27.07.1955, Promotion, Hans Schachtschabel, Universität Mannheim, Titel der Dissertation: "Binnenschiffergenossenschaften"
  • 01.06.1955-30.09.1957, Dozent, für VWL und Rechnungswesen
  • 01.04.1962-31.03.1966, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 17.02.1966, Habilitation, Universität Erlangen-Nürnberg, Titel der Habilitationsschrift: "Die Fachschulreife als Problem kaufmännischer Berufserziehung"
  • 17.02.1966-31.03.1967, Privatdozent, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 01.04.1967-, Dozent, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 01.04.1967-01.11.1967, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz
  • 02.11.1967-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Pädagogisches Seminar, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1968-31.03.1973, Mitdirektor, Pädagogisches Seminar, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1972-1973, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1991, Ordentlicher Professor, Pädagogisches Seminar, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1976, Mitdirektor, Pädagogisches Seminar, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005), Universität Mainz
  • vermutlich 1975-1976, Dekan, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005), Universität Mainz
  • Emeritierung, Universität Mainz, FB 11 Philosophie / Pädagogik (1973-2005)

Biographisches

  • 30.09.1940, Abitur, Landsberg an der Warthe
  • 01.10.1940-29.10.1947, Wehrdienst, Soldat, mit anschließender Kriegsgefangenschaft
  • 1947-1949, Berufliche Tätigkeit, Kaufmännischer Angestellter
  • 01.04.1953-30.11.1953, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Friedrich-List-Handelsschule Mannheim
  • 01.07.1954-30.06.1957, Berufliche Tätigkeit, Diplom-Handelslehrer, Berufsfachschule Gosch am Niederrhein
  • 01.07.1957-30.09.1959, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Direktor, Berufsfachschule Wanne-Eickel
  • 01.10.1959-31.03.1962, Berufliche Tätigkeit, Stellvertretender Direktor, Höhere Fachschule für Bekleidungsindustrie Bielefeld

Weitere Informationen

  • Peege war aufgrund seines Fachs Wirtschaftspädagogik sowohl Mitglied der Philosophischen, wie auch der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Dies führte immer wieder zu Spannungen zwischen ihm und den beiden Fakultäten.
  • Er legte am 04.06.1984 sein Amt als Geschäftsführender Leiter des Pädagogischen Seminars nieder, da seine Kollegen im Namen des Seminars eine Anzeige zugunsten der Gewerkschaftsinitiative zur 35-Stunden Woche geschaltet hatten.
  • Weiterhin verklagte er die Universität, um Prüfungen von Studenten, die sich bei Wissenschaftlichen Mitarbeitern prüfen lassen wollte, selbst durchführen zu dürfen.

Quellen

  • Peege, Joachim, Universitätsarchiv Mainz, Best. 68, Nr. 32

Veröffentlichungen von Joachim Peege (Auswahl)

Peege, Joachim, Die Fachschulreife als Problem kaufmännischer Berufserziehung, Neustadt/Aisch, Ph. C. W. Schmidt, 1967.
Peege, Joachim, Binnenschiffer-Genossenschaften, Diss., Goch, 1955.
Zitierhinweis

Joachim Peege, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/eda2e172-d46b-4840-b24c-6759798d02a7. (Zugriff am 23.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.