Johann Asmut

Lic. iur, Dr. iur. Johann Franz Asmut

Geb. in Beringhausen in Westfalen

Gest. in Aschaffenburg

GND: 1055349804; VIAF: 309684565

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 16.01.1792-30.09.1793, Professur für praktische Rechtsgelehrsamkeit, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 01.10.1793, Professur für Naturrecht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Naturrecht, Staatsrecht, Völkerrecht, Strafrecht

Akademische Laufbahn

  • -07.09.1778, Studium, Universität Mainz (1477-1798), zum bacc. phil.
  • 28.08.1783-Januar 1785, Lizenziat (juristisch), Universität Mainz (1477-1798), zum Lic. iur.
  • 24.08.1789, Promotion, Universität Mainz (1477-1798), zum Dr. iur.; Titel der Dissertation: "de iure pensionis in casu, quo clericus religionis desertor ad pristina sacra revertitur" (publiziert 1784)
  • 1791, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 16.01.1792-30.09.1793, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für praktische Rechtsgelehrsamkeit
  • 01.10.1793, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Naturrecht
  • Hofgerichtsrat, Kurmainz
  • nach 1798, Dekan, Aschaffenburg
  • 1809-1814, Direktor, Universität Aschaffenburg (1802/1808-1818), Juristische Lehranstalt (1802/1808-1814)

Biographisches

  • 01.04.1784, Heirat, Helena Dries
  • 1798, Flucht, Mainz, nach Aschaffenburg, setzte dort im privaten Rahmen seine Vorlesungen fort
  • bis 1819, Berufliche Tätigkeit, Ratsherr, Appellationsgericht (Aschaffenburg)

Weitere Informationen

  • Asmut wurde am 01.07.1783 dem Mainzer Kurfürsten als Repetent (Dozent) für Philosophie vorgeschlagen.
  • Er war Stipendiat der von Hardt'schen Stiftung.
  • Er war Professor des Natur-, Staats- und Völkerrechts, des peinlichen Rechts und der praktischen Rechtswissenschaft
  • Die Angabe "Beringhausen in Westfalen" als Geburtsort ist nicht eindeutig
  • Benzing/Gerlich gibt das Promotionsdatum mit 09.09.1784 an.

Namensvarianten

  • Joannes Asmoth

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen von Johann Asmut (Auswahl)

Asmut, Joannes, Dissertatio Inauguralis Juridica De Jure Pensionis in casu, quo Clericus religionis desertor ad pristina Sacra revertitur, Magontiaci, Mainz, Univ., Diss., 1784.

Veröffentlichungen über Johann Asmut (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Benzing, Josef/Gerlich, Alois (Hgg.), Verzeichnis der Studierenden der alten Universität Mainz, Wiesbaden, Steiner, 1979.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Scherg, Theodor Josef, Dalbergs Hochschulstadt Aschaffenburg, Aschaffenburg, Pattloch, , Bd. 1–3), 1954.
Scherg, Theodor Josef, Das Schulwesen unter Karl Theodor von Dalberg : besonders im Fürstentum Aschaffenburg 1803 - 1813 und im Großherzogtum Frankfurt 1810 - 1813, München-Solln, Herold-Verl., Wetzel, 1939.
Terhalle, Hermann, Das Kurmainzer Medizinalwesen vom Spätmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, Univ. Diss., Mainz, 1964.
Zitierhinweis

Johann Asmut, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c23fe68a-9692-473e-b9b4-62309cc257d1. (Zugriff am 19.10.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.