Johann Dahm

Lic. iur. Johann Michael Dahm

Geb. in Würzburg

Gest.

GND: 100880193; VIAF: 32351356

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1733-17.12.1758, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Öffentliches Recht, Kirchenrecht

Vorgänger: Johann Strauss

Akademische Laufbahn

  • bis 1707, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie und Theologie zum bacc. phil.
  • bis 1708, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie und Theologie zum mag. phil.
  • vermutlich 1708 - vor 13.08.1719, Studium, Universität Würzburg, Jura
  • -13.08.1719, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Jura
  • 13.08.1719, Lizenziat (juristisch), Universität Mainz (1477-1798), pro Lic. iur.
  • seit 1722, Privatdozent, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Privatvorlesungen zum öffentlichen und kanonischen Recht.
  • um 1733-17.12.1758, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • seit 27.05.1741, Berufung, Universität Mainz (1477-1798), Lehrstuhl der Institutionen
  • 1741, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Kurmainz
  • seit 1745, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Kurmainz
  • 1749, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1752, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1756, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Biographisches

  • 24.10.1720, Heirat, Ursula Marchand
  • 1722, Berufliche Tätigkeit, Syndikus, Universität Mainz (1477-1798)
  • Hofgerichtsrat, Kurmainz

Weitere Informationen

  • Übernahme des Lehrstuhls der Institutionen von Johann Valentin Strauss.
  • Zwischen 1747 und 1755 übernahm er die Rolle des Präses bei verschiedenen Dissertationen.
  • Vier Jahre vor seinem Tod erblindete Johann Michael Dahm, er erfüllte jedoch weiterhin seine Vorlesungspflicht mittels eines Vorlesers. 
  • Praetorius und Raab nennen abweichend das Geburtsjahr 1688.

Namensvarianten

  • Joannes M. Dahm, Johannes M. Dahm

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen über Johann Dahm (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Mundt, Hermann, Bio-bibliographisches Verzeichnis von Universität- und Hochschuldrucken (Dissertationen) vom Ausgang des 16. bis Ende des 19. Jahrhunderts, Leipzig, München, 1980.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Raab, Heribert, Der Mainzer Weihbischof Ludwig Philipp Behlen, 1714-1777, in: Mainzer Almanach, (1968), S. 59–79.
Waldmann, Philipp, Biographische Nachrichten von den Rechtslehrern auf der hohen Schule zu Mainz im achtzehnten Jahrhunderte, Mainz, Wailandt, 1784.
Zitierhinweis

Johann Dahm, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fab485a1-9e39-400d-828b-9387d75e33b8. (Zugriff am 19.10.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.