Johann Hahn

Dr. iur. utr. Johann Philipp Hahn

Geb. in Großbartloff

Gest.

GND: 100868517; VIAF: 17578273

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1719-09.07.1726, Professur für Rechtswissenschaften, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 09.07.1726-1752, Professur für weltliches Recht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • seit 1752, Professur für Pandekten, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Römisches Recht, Kirchenrecht

Akademische Laufbahn

  • vor dem 15.02.1718, Studium, Universität Erfurt, Schulwissenschaft und Jura
  • vor dem 15.02.1718, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Schulwissenschaft und Jura
  • 15.02.1718, Lizenziat (juristisch), Universität Mainz (1477-1798), zum Lic. iur.
  • 1719-09.07.1726, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Rechtswissenschaften
  • 09.07.1726-1752, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für weltliches Recht
  • 18.09.1730, Promotion, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), zum Dr. iur. utriusque.
  • 1735, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • zwischen 1736-1771, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1752, Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Pandekten

Biographisches

  • 10.06.1720, Heirat, Katharina Leux
  • 1735, Berufliche Tätigkeit, Advokat, Mainzer Hofgericht
  • vor 25.01.1774, Hofrat, Kurköln
  • vor 25.01.1774, Kaiserlicher Hofpfalzgraf

Weitere Informationen

  • Vater: Wilhelm Hahn (Baumeister)
  • Trotz Erblindung setzte Hahn seine Vorlesungen mittels eines Vorlesers fort.

Namensvarianten

  • Joannes Philippus Hahn; Johannes Philipp Hahn; Ioannes Philippus Hahn

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen von Johann Hahn (Auswahl)

Hahn, Johann Philipp, De testamentorum principum solemnitatibus, 1750.
Hahn, Johann Philipp, De foro competente S.R.I. principum et statuum in causis feudalibus, regalibus atque eorum praerogativis et iuribus atque de eo quod iuris circa recursam ad comitia, 1743.
Hahn, Johann Philipp & Hoppe, Joachim, Joannis Philippi Hahn, ICti. Varior. EE. & PP. Imp. Consiliarii Aulici, Nec Non Comitis Palatini Cæsarei Collegium Polemicum Ad Institutiones Justinianeas, Una Cum Stricturis In Hoppii Commentarium Ad Easdem: In quo illustriores Iuris controversiæ solide enucleantur, multæque difficultates novis sæpe rationibus enodantur; Præmisso Syllabo Controversiarum Et Subnexis I. Synopsi Systematica Universi Iuris. II. Epitome de Ident. & Similitudine Rationis Legalis; Cum Indice rerum & verborum, Editio Altera., Moguntiæ, Sankt Rochushospital, 1748.

Veröffentlichungen über Johann Hahn (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Meusel, Johann Georg, Lexikon der vom Jahr 1750-1800 verstorbenen Teutschen Schriftsteller, Leipzig, 1802.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Waldmann, Philipp, Biographische Nachrichten von den Rechtslehrern auf der hohen Schule zu Mainz im achtzehnten Jahrhunderte, Mainz, Wailandt, 1784.
Zitierhinweis

Johann Hahn, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e8780b60-6d44-446a-b774-add8403dd9fb. (Zugriff am 22.11.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.