Johann Hiegell

Dr. med. Johann Kraffto Hiegell

Geb. in Mainz

Gest. in Koblenz

GND: 116796855; VIAF: 52450897

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1686-mindestens 1700, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Fachgebiete: Medizin

Akademische Laufbahn

  • bis 1676, Studium, Universität Mainz (1477-1798), zum bacc. phil.
  • 1676-1685, Studium, Universität Heidelberg, auch in Oxford und noch weiteren Universitäten, beschäftigte sich währenddessen mit archäologischen Fragen
  • 30.03.1685-03.09.1686, Promotion, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), zwischen Examen und Verteidigung seiner These war Hiegell zunächst als Militärarzt im Einsatz und anschließend auf einer Studienreise in Italien
  • 1685-Frühjahr 1686, Studium, Italien
  • 18.09.1686, Aufnahme in eine Fakultät, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1693, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1697, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1699, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • nach 1699, Außerordentlicher Professor, durch Intervention des Kurfürsten erhalten, nach Protest der Fakultätskollegen (aus Angst um die eigene Besoldung) jedoch nicht vergütet
  • 1700, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Biographisches

  • 1685, Berufliche Tätigkeit, Militärarzt, im "Ungarischen Krieg" (Teil des Großen Türkenkrieges, 1683–1699) während der Belagerung Wiens durch die Osmanen
  • 11.08.1687, Heirat, Maria Menshengen
  • 1699-1701, Berufliche Tätigkeit, Stadtarzt, Mainz
  • nach 1701, Berufliche Tätigkeit, Leibarzt, Hugo von Orsbeck, in der Festung Ehrenbreitstein bei Koblenz
  • nach 1701, Berufliche Tätigkeit, Apotheker, Koblenz, in Ehrenbreitstein
  • nach 1711, Berufliche Tätigkeit, Leibarzt, Karl
  • nach 1716, Berufliche Tätigkeit, Leibarzt, Franz von Pfalz-Neuburg
  • 1698, Mitgliedschaft, Nationale Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)

Weitere Informationen

  • Hiegell sammelte seit 1685 archäologische Funde, wissenschaftliche Instrumente, Ethnographica, Fossilien, Mineralien, Tierpräparate, Kunstwerke, Münzen und Bücher. Die Sammlung wurde teilweise bereits vor seinem Tod verkauft. Heute ist sie hauptsächlich noch durch zwei zeitgenössische Kataloge bekannt.
  • Von 1686-1689 nahm Hiegell regelmäßig an den Fakultätssitzungen in Mainz teil.
  • Er vermachte nach seinem Tod seine gesamte Habe den Armen von Koblenz.

Namensvarianten

  • Johann Kraft Hiegel; Crato; Crafto; Craftus

Quellen

  • Protokoll der Medizinischen Fakultät 1478-1733, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/161

Veröffentlichungen von Johann Hiegell (Auswahl)

Musaeum Hiegellianum Sive Designatio Generalis Naturae, Artis, Et Antiquitatis Collectaneorum : Quae Ad Maiorem Dei Gloriam, Reipublicaeque Literariae Incrementum, Sibi, & Aequis Rerum Aestimatoribus, Eorumque Grato Visui, Eruditae Disquisitioni Confluentiae asservat - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/4OE7QEGGJ4O3GU6KWKNZKYFDD43LAHSS >.
Collectaneorum naturae, artis & antiquitatis specimen primum antiquitatis, sive urnae sepulchralis, nuper extra urbem Moguntinam erutae descriptio : [Mit 5 Kupfertafeln] - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/X2ANXGR7KZPLLIMUWZITROVPVDQNJ526 >.

Veröffentlichungen über Johann Hiegell (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Krämer, Alfons, Zur Geschichte der medizinischen Fakultät der alten Mainzer Universität, Mainz, Univ. Diss., 1948.
Mathy, Helmut, Die Universität Mainz 1477-1977, Mainz, Krach, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952), S. 1–20.
Schunk, Carl, Johann Kraffto Hiegell, Professor der Medizin und Archäologie, in: Jahrbuch der Vereinigung „Freunde der Universität Mainz“, (1955), S. 37–45.
Terhalle, Hermann, Das Kurmainzer Medizinalwesen vom Spätmittelalter bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, Univ. Diss., Mainz, 1964.
Zitierhinweis

Johann Hiegell, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/aace3243-f9d6-4e18-811b-6a95a22c08b7. (Zugriff am 15.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.