Johannes Benzing

Prof. Dr. phil. habil. Johannes Benzing

Geb. in Schwenningen, Neckar

Gest. in Bovenden

GND: 118831631; VIAF: 62345546

Professur in Mainz

  • 1963-1973, Professor für Orientalische Philologie, Philosophische Fakultät
  • 1973-1981, Professor für Orientalische Philologie, FB 15 Philologie III (1973-2005)

Fachgebiete: Orientalistik, Zentralasiatische Sprachen

Vorgänger: Helmuth Scheel

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1936-1939, Studium, Universität Berlin, Fach: Orientalistik
  • 11.11.1936, Diplom, Universität Berlin, für die türkische Sprache
  • 07.11.1939, Promotion, Universität Berlin, Titel der Dissertation: "Über die Verbformen im Türkmenischen"
  • 26.02.1942, Habilitation, Universität Berlin, Titel der Habilitationsschrift: "Tschuwaschische Forschungen"
  • Mai 1948-31.03.1950, Lehrbeauftragter, Universität Tübingen
  • 1950-1955, Lehrbeauftragter, Centre d'Études Turques Paris
  • 01.07.1955, Umhabilitation, Universität Mainz, Philosophische Fakultät
  • 1955-1958, Privatdozent, Philosophische Fakultät, Universität Mainz, zeitweise beurlaubt
  • 23.07.1958-31.11.1963, Außerplanmäßiger Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1958-1963, Lehrbeauftragter, Universität Istanbul
  • 01.12.1963-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Seminar für Orientkunde, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1964-31.03.1973, Direktor, Seminar für Orientkunde, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-31.03.1981, Ordentlicher Professor, Seminar für Orientkunde, FB 15 Philologie III (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1977, Direktor, Seminar für Orientkunde, FB 15 Philologie III (1973-2005), Universität Mainz
  • 31.03.1981, Emeritierung, Universität Mainz, FB 15 Philologie III (1973-2005)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1953-2001, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz

Biographisches

  • 1931-1933, Ausbildung, Kaufmännischer Angestellter, Schwenningen, Neckar, Friedrich Mauthe GmbH
  • 1933-1936, Berufliche Tätigkeit, Kaufmännischer Angestellter, Friedrich Mauthe GmbH
  • Juni 1936-1944, Politische Mitgliedschaft, SA, Scharführer
  • 20.1937-18.08.1938, Berufliche Tätigkeit, Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, Auswärtiges Amt
  • 19.08.1939-25.01.1942, Ausbildung, Auswärtiges Amt, für den höherem Chiffrierdienst
  • 01.10.1940-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitgliedsnummer: 8.182.265
  • 26.01.1942-1945, Berufliche Tätigkeit, Referatsleiter, Auswärtiges Amt, im Chiffrierdienst
  • Mai 1945-März 1946, Gefangenschaft
  • 1946-1948, Berufliche Tätigkeit, Übersetzer
  • Oktober 1948-März 1949, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Schule Schloß Salem
  • 12.07.1955-24.09.1956, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Auswärtiges Amt
  • 25.09.1956-09.12.1958, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Auswärtiges Amt, Istanbul
  • 10.12.1958-30.11.1963, Berufliche Tätigkeit, Konsul, Auswärtiges Amt, Istanbul

Namensvarianten

  • Hans Benzing

Quellen

  • Benzing, Johannes, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 116
  • Benzing, Johannes, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 185

Veröffentlichungen von Johannes Benzing (Auswahl)

Benzing, Johannes, Tschuwaschische Forschungen (4), Diss., Leipzig, Brockhaus, 1942.
Benzing, Johannes, Über die Verbformen im Türkmenischen, Diss., Berlin, 1939.

Veröffentlichungen über Johannes Benzing (Auswahl)

Deutschland (Hrsg.), Biographisches Handbuch des deutschen auswärtigen Dienstes: 1871 - 1945, Paderborn, Schöningh.
Zitierhinweis

Johannes Benzing, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/eeb602c2-5ddc-42ad-b11c-fa02f9ccd543. (Zugriff am 23.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.