Johannes Kühorn

Dr. iur. Johannes Kühorn, der Jüngere

Geb. in Frankfurt am Main

Gest.

GND: 1197952365

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1569, Professur für Kirchenrecht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften

Akademische Laufbahn

  • seit 09.07.1556, Studium, Heidelberg
  • 1569, Promotion, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), zum Dr. iur.
  • 1569, Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Kirchenrecht

Biographisches

  • 31.12.1551-1586, Kanoniker, Stift St. Viktor (Mainz)
  • 1568, Scholaster, Stift St. Viktor (Mainz)
  • 09.04.1569-1587, Kanoniker, Stift St. Bartholomäus (Frankfurt a. M.), Frankfurt am Main

Weitere Informationen

  • alternatives Sterbedatum nach Klaus Hansel: 16.12.1586
  • Sohn von Karl Kühorn (Kanzler) und Neffe von Johannes d. Ä. Kühorn
  • Für die Zeit von 1584-1586 liegen Quittungen Kühorns an das Stift St. Bartholomäus in Frankfurt a.M. über die Zahlung von 40 Gulden vor.

Veröffentlichungen über Johannes Kühorn (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Hansel, Klaus, Das Stift St. Victor vor Mainz, Mainz, 1952.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Schrohe, Heinrich (Hrsg.), Die Mainzer Stadtaufnahmen des 16.-18. Jahrhunderts, Mainz (am Rhein), (Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz, Bd. 6–8), 1930.
Zitierhinweis

Johannes Kühorn, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e48e291c-616d-4aef-9d61-41387b8cf37f. (Zugriff am 17.01.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.