Johannes von Lasser

Dr. theol.; Dr. iur. Johannes Jacobus von Lasser

Geb. in Mainz

Gest.

GND: 1197850511

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 28.11.1692, Professur für kanonisches Recht

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kirchenrecht

Akademische Laufbahn

  • 1686-1690, Studium, Collegium Germanicum, Rom
  • Promotion, zum Dr. iur.
  • Promotion, zum Dr. theol.
  • 28.11.1692, Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für kanonisches Recht
  • um 07.06.1693, Aufnahme in eine Fakultät, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • vor 13.05.1698, Assessor, Mainzer Hofgericht
  • 1698-22.07.1711, Assessor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Biographisches

  • 04.08.1691-1711, Kanoniker, Stift St. Viktor (Mainz)
  • 22.12.1697, Ordination, Priester
  • 13.05.1698, Heirat, Maria Agnes Berninger

Weitere Informationen

  • alternatives Sterbedatum nach Eckhart Pick: 22.07.1716
  • Vater: Johann Hermann Andreas Lasser (Dr. iur. und Hofrat)
  • am 07.06.1693 wurde Lasser aufgefordert für die Zulassung als Professor und die Aufnahme in die Juristische Fakultät in Mainz 60 imperiales zu zahlen

Quellen

  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen über Johannes von Lasser (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Hansel, Klaus, Das Stift St. Victor vor Mainz, Mainz, 1952.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Steinhuber, Andreas, Geschichte des Collegium Germanicum in Rom, Freiburg, 1895.
Zitierhinweis

Johannes von Lasser, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f6d5363d-3a95-418d-b2d9-88be703f300e. (Zugriff am 01.07.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

vonLasser_18_150_7v.jpg
Quelle: Stadtarchiv Mainz, Protokoll der juristischen Fakultät 1680-1789, Bl. 7v.