Josef Rothleitner

Prof. Dr. Josef Rothleitner

Geb. in Hermagor (Kärnten)

Gest. in Innsbruck

GND: 106067575

Professur in Mainz

  • 1970, Professor für Experimentalphysik, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Experimentelle Physik

Vorgänger: Hans Klumb

Nachfolger: Martin Kretzschmar

Akademische Laufbahn

  • Studium, Universität Wien, Fach: Physik
  • 1957-, Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter, Universität Wien
  • 18.12.1958, Promotion, Hans Thirring, Universität Wien, Titel der Dissertation: "Der Einfluß der Pionen auf den Betazerfall"
  • 1959-1963, Assistent, Universität Heidelberg
  • 01.10.1963-31.03.1964, Gastprofessor, FU Berlin
  • 1963-1965, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Heidelberg
  • 22.07.1964, Habilitation, Universität Heidelberg, Titel der Habilitationsschrift: "Zur Definition gebundener Zustände in der Dispersionstheorie"
  • 1965-1968, Dozent, Universität Heidelberg
  • 1968, Außerplanmäßiger Professor, Universität Heidelberg
  • 01.04.1968-30.09.1968, Lehrstuhlvertreter, Universität Hamburg
  • 1968-21.01.1970, Außerplanmäßiger Professor, Universität Innsbruck
  • 22.01.1970-30.09.1970, Ordentlicher Professor, Institut für Experimentalphysik, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1970-, Ordentlicher Professor, Universität Innsbruck
  • 1977-1979, Dekan, Universität Innsbruck, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1983-1985, Rektor, Universität Innsbruck

Veröffentlichungen von Josef Rothleitner (Auswahl)

Rothleitner, Josef, Zur Definition gebundener Zustände in der Dispersionstheorie, Heidelberg, 1964.
Rothleitner, Josef, Der Einfluß der Pionen auf den Betazerfall, 1958.

Veröffentlichungen über Josef Rothleitner (Auswahl)

Nachlassverzeichnis - J. Rothleitner, < http://data.onb.ac.at/nlv_lex/perslex/R/Rothleitner_Josef.htm >, (9.1.2017).
Zitierhinweis

Josef Rothleitner, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/de8eba2a-fff0-4956-8b76-3a8479476b23. (Zugriff am 28.03.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.