Joseph Fischer

Prof. Dr. med. Joseph Fischer

Geb. in Periam (Rumänien)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1041800711; VIAF: 283055627

Professur in Mainz

  • 1969-1973, Professor für Hämatologie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1979, Professor für Hämatologie, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 1979-1983, Professor für Hämatologie, FB 04 Medizin (1979-2008)

Fachgebiete: Hämatologie, Medizin

Akademische Laufbahn

  • Juni 1943-September 1943, Studium, Universität Klausenburg Rumänien, Hermannstadt (Rumänien, heute: Sibiu), Fach: Medizin
  • 01.10.1947-31.03.1951, Studium, Universität Mainz, Fach: Medizin
  • Stipendiat, Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 01.04.1951-30.09.1951, Studium, Universität Innsbruck
  • 01.10.1951-15.06.1953, Studium, Universität Mainz
  • 15.06.1953, Medizinisches Staatsexamen, Universität Mainz
  • 01.07.1953-31.10.1953, Pflichtassistent, Richard Duesberg, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.11.1953-25.12.1954, Pflichtassistent, Universität Montpellier
  • 01.01.1955-12.05.1956, Abteilungsleiter, Universität Montpellier, Hämatologisch-cytologische Abteilung
  • 15.05.1956-30.04.1959, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Richard Duesberg, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.05.1956-30.04.1959, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 14.10.1956, Approbation, Arzt
  • 03.10.1956, Promotion, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Dissertation: "Beiträge zur Statistik und Elektrophorese der malignen Lymphogranulomatose; gleichzeitig ein Beitrag zur Frage der Häufigkeitszunahme maligner Hämo- und Retikulopathien."
  • 01.05.1959-10.07.1966, Wissenschaftlicher Assistent, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 20.03.1963, Anerkennung als Facharzt, Internist
  • 06.02.1964, Habilitation, Richard Duesberg, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Die Anwendung von radioaktivem Chrom (51Cr) zur Bestimmung der Erythrozytenlebensdauer, Erythrozytensequestration und Szintigraphie der Milz."
  • 20.06.1969-19.07.1972, Außerplanmäßiger Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 20.07.1972-31.03.1973, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik - Abteilung für Hämatologie, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 20.07.1972-31.03.1973, Übernahme einer Institutsleitung, Abteilungsvorsteher, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik - Abteilung für Hämatologie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1979, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 01.04.1973-30.09.1979, Abteilungsvorsteher, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik - Abteilung für Hämatologie, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-19.01.1983, Abteilungsvorsteher und Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik - Abteilung für Hämatologie, Universität Mainz, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-19.01.1983, Übernahme einer Institutsleitung, Abteilungsvorsteher, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, FB 04 Medizin (1979-2008), Universität Mainz

Biographisches

  • 08.05.1943, Abitur, Banatia-Schule Timișoara
  • September 1943-April 1945, Wehrdienst, Soldat, Einsatz u.a. als Heeresdolmetscher und an der Flugzeugführerschule A/B 52 in Danzig
  • August 1944, Flucht, nach Deutschland
  • 21.04.1945-Juni 1945, Gefangenschaft, amerikanische Kriegsgefangenschaft
  • Juni 1945-06.08.1947, Gefangenschaft, französische Kriegsgefangenschaft
  • 31.10.1956, Heirat
  • 11.07.1966-, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik

Namensvarianten

  • Josef Fischer

Quellen

  • Fischer, Joseph, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 86

Veröffentlichungen von Joseph Fischer (Auswahl)

Fischer, Joseph, Die Anwendung von radioaktivem Chrom (51Cr) zur Bestimmung der Erythrozytenlebensdauer, Erythrozytensequestration und Szintigraphie der Milz, Diss., Mainz, 1964.
Beiträge zur Statistik und Elektrophorese der malignen Lymphogranulomatose: gleichzeitig ein Beitrag zur Frage der Häufigkeitszunahme maligner Hämo- und Retikulopathien.

Veröffentlichungen über Joseph Fischer (Auswahl)

Mann, Gunter/Universität Mainz (Hgg.), Medizin in Mainz: Praxis u. Wiss., Entwicklung u. Erinnerungen ; 40 Jahre Med. Fak. u. Klinikum 1946 - 1986, Mainz, Kirchheim, 1986.
Wolf, Rudolf, Zum Tode von Professor Dr. J. Fischer, in: Jogu. Das Hochschulmagazin, (1983).
Zitierhinweis

Joseph Fischer, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c83b8ed6-489b-4bd1-b56b-445b3670a923. (Zugriff am 31.03.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.