Karl Bischoff

Prof. Dr. phil. Karl Bischoff

Geb. in Aken/Elbe

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118663534; VIAF: 64801223

Professur in Mainz

  • 1959-1970, Professor für Deutsche Philologie und Volkskunde, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Volkskunde / Europäische Ethnologie

Vorgänger: Kurt Wagner

Akademische Laufbahn

  • 27.04.1925-13.03.1926, Studium, Universität Leipzig, Fächer: Deutsch, Geschichte, Deutsche Volkskunde
  • 02.04.1926-04.03.1927, Studium, Universität Tübingen
  • 22.04.1927-07.11.1930, Studium, Universität Marburg
  • 07.11.1930, Erstes Staatsexamen, Universität Marburg
  • 23.08.1933, Promotion, Ferdinand Wrede, Universität Marburg, Titel der Dissertation: "Studien zur Dialektgeographie der Kreise Calbe (Saale) und Zerbst (Anhalt)"
  • 03.03.1943, Habilitation, Universität Halle-Wittenberg, Titel der Habilitationsschrift: "Zur Sprache des Sachsenspiegels von Eike von Repgow"
  • 01.09.1948-01.01.1951, Lehrbeauftragter, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 01.09.1951-30.12.1958, Ordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Lehrstuhl für Deutsche Philologie, Halle (Saale)
  • 01.05.1959-30.09.1970, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1970, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1955-1983, Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Mitglied
  • 1957-1983, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Mitglied
  • 1965-1983, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitglied
  • 1972-1983, Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde, Gent, Mitglied

Biographisches

  • 01.10.1930-30.09.1932, Referendariat, Referendar, Halberstadt
  • 1933-1937, Politische Mitgliedschaft, SA, Mitglied
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 01.04.1936-08.05.1945, Berufliche Tätigkeit, Studienrat, Magdeburg
  • 1945-1983, Politische Mitgliedschaft, CDU, Mitglied

Weitere Informationen

  • Die venia legendi erhielt Bischoff erst nach einer Überprüfung durch die Gauleitung, da er mit dem kommunistischen Widerstandskämpfer Martin Schwantes verschwägert war.
  • Aufgrund seiner Mitgliedschaft in der NSDAP wurde Bischoff die venia legendi von 1945-1948 entzogen.
  • Das Germanistische Institut der Universität Halle-Wittenberg beherbergt das "Karl-Bischoff Archiv", wo unter anderem die für das "Mittelelbisches Wörterbuch" gesammelten Materialen verwahrt werden.

Quellen

  • Bischoff, Karl, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 231
  • Nachlass Karl Bischoff, Karl-Bischoff-Archiv Halle

Veröffentlichungen von Karl Bischoff (Auswahl)

Bischoff, Karl, Das mittelelbische Wörterbuch, Stuttgart, Steiner-Verlag-Wiesbaden-GmbH, Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akad. d. Wiss. u.d. Literatur, 1984.
Bischoff, Karl, Zur Sprache des Sachsenspiegels von Eike von Repgow, Diss., Halle/Saale, Niemeyer, 1944.
Bischoff, Karl, Studien zur Dialektgeographie des Elbe-Saale-Gebietes in den Kreisen Calbe und Zerbst, Marburg, Elwertsche Verlbh, Deutsche Dialektgeographie, 1935.

Veröffentlichungen über Karl Bischoff (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Karl Bischoff, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b41e8e69-ad67-4e17-88fc-1f7f0176ce5d. (Zugriff am 23.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.