Karl Frank

Prof. Dr. theol. Karl Frank, OFM

Geb. in Ulm-Wiblingen

Gest. in Freiburg im Breisgau

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 120732580; VIAF: 46923696

Professur in Mainz

  • 1968-1973, Professor für Alte Kirchengeschichte und Patrologie, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 1973-1974, Professor für Alte Kirchengeschichte und Patrologie, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)

Fachgebiete: Kirchengeschichte (katholisch)

Vorgänger: Ludwig Lenhart

Akademische Laufbahn

  • Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, K.St.V. Hansea-Halle Münster
  • 1953-1959, Studium, Kloster Gorheim, Fächer: Philosophie, Theologie
  • 1953-1959, Studium, Kloster Frauenberg, Fulda
  • 1959-1963, Studium, Universität Münster, Fächer: Theologie, Geschichte, Archäologie, Kunstgeschichte
  • Sommersemester 1963, Promotion, Bernhard Kötting, Universität Münster, Titel der Dissertation: "Angelikos bios: Begriffsanalytische und begriffsgeschichtliche Untersuchung zum "engelgleichen Leben" im frühen Mönchtum"
  • 1963-1964, Wissenschaftlicher Assistent, Institut für Religiöse Volkskunde Münster
  • 1964-1967, Lektor, Kloster Frauenberg, Fulda
  • 1965-1967, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 1967-1969, Lektor, PTH Münster
  • 07.02.1968, Habilitation, Universität Münster, Titel der Habilitationsschrift: "Vita prophetica - vita apostolica"
  • 07.02.1968-12.11.1968, Privatdozent, Universität Münster
  • 13.11.1968-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Kirchenhistorisches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-06.03.1974, Ordentlicher Professor, Kirchenhistorisches Seminar (kath.), FB 01 Katholische Theologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 07.03.1974-30.09.2000, Ordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1976-1977, Dekan, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1985-1986, Dekan, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1994-1995, Dekan, Universität Freiburg im Breisgau
  • 30.09.2000, Emeritierung, Universität Freiburg im Breisgau

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1978-2006, Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Mitglied, Kommission zur Erforschung altchristlichen Mönchtums
  • Bayerische Benediktiner-Akademie, Außerordentliches Mitglied
  • Kirchengeschichtlicher Verein für das Erzbistum Freiburg, Erster Vorsitzender

Ehrungen

  • Werner-Heisenberg-Medaille

Biographisches

  • 1952, Eintritt in einen geistlichen Orden, Franziskanerorden, Fulda, Ordensprovinz Thüringen
  • 25.07.1958, Priesterweihe, gemeinsam mit seinem Bruder Isnard Wilhelm Frank geweiht

Weitere Informationen

  • Franks Bruder war der Mainzer Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte Isnard Wilhelm Frank.
  • Zahlreiche Monographien Franks zur Alten Kirchengeschichte gelten als Standardwerke.
  • Franks Ordensname Suso geht auf den Dominikaner Heinrich Seuse zurück.

Namensvarianten

  • Karl Suso Frank

Quellen

  • Frank, Karl Suso, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 573

Veröffentlichungen von Karl Frank (Auswahl)

Frank, Karl Suso, Vita prophetica - vita apostolica. Vita prophetica - vita apostolica : Grundlegung der apostolischen Lebensform im frühchristlichen Schrifttum / vorgelegt von Suso Frank, Diss., Münster (Westf), 1967.
Frank, Karl Suso, Angelikos bios: Begriffsanalyt. u. begriffsgeschichtl. Untersuchung zum „engelgleichen Leben“ im frühen Mönchtum, Münster/Westf, Aschendorff, Beiträge zur Geschichte des alten Mönchtums und des Benediktinertums, 1964.
Zitierhinweis

Karl Frank, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/e2bc8c06-b734-4565-9579-53b6384b63bb. (Zugriff am 23.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.