Karl Höhn

Prof. Dr. phil. nat. Karl Richard Otto Höhn

Geb. in Wiesbaden

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 11692649X

Professur in Mainz

  • 1968-1973, Professor für Botanik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1978, Professor für Botanik, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Botanik

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1928-30.09.1932, Studium, Universität Heidelberg, Fächer: Biologie, Chemie, Physik
  • November 1932, Erstes Staatsexamen, Universität Heidelberg
  • 10.01.1934, Promotion, Universität Heidelberg, Titel der Dissertation: "Die Bedeutung der Wurzelhaare für die Wasseraufnahme der Pflanzen"
  • 03.10.1934-14.11.1935, Hilfsassistent, Kaiser-Wilhelm-Institit für medizinische Forschung Heidelberg
  • 01.09.1946-11.05.1948, Wissenschaftlicher Assistent, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 11.05.1948, Habilitation, Wilhelm Troll, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 11.05.1948-14.01.1953, Privatdozent, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 07.06.1949-14.01.1953, Kustos, Botanisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 15.01.1953-31.05.1962, Außerplanmäßiger Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.06.1962-06.09.1968, Außerordentlicher Professor, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 07.09.1968-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Botanisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1970-31.03.1973, Mitdirektor, Botanisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.04.1978, Ordentlicher Professor, Botanisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 1973-1977, Dekan, FB 21 Biologie (1973-2005)
  • 01.10.1976-30.09.1977, Mitdirektor, Botanisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 30.04.1978, Emeritierung, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005)

Biographisches

  • 19.12.1932-24.03.1934, Referendariat, Lehrer, Mannheim
  • 07.07.1933-1945, Politische Mitgliedschaft, SA, Rottenführer
  • November 1935-März 1937, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Heeresfachschule für Verwaltung und Wirtschaft Mannheim, für Mathematik, Naturwissenschaften, Kurzschrift und Maschinenschreiben
  • 1937, Berufliche Tätigkeit, Landesbeauftragter für den Naturschutz, Baden
  • 12.01.1938-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 01.09.1939-18.09.1944, Wehrdienst, Marinemeteorologe
  • Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse
  • 18.09.1944-1946, Gefangenschaft, amerikanische Kriegsgefangenschaft

Quellen

  • Höhn, Karl, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 951

Veröffentlichungen von Karl Höhn (Auswahl)

Höhn, Karl, Die Bedeutung der Wurzelhaare für die Wasseraufnahme der Pflanzen, Diss., Jena, Fischer, 1934.
Zitierhinweis

Karl Höhn, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ca0a8e20-7df2-4ae0-bae7-ab1578f066e0. (Zugriff am 19.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.