Karl Maria Hettlage

Prof. Dr. jur. Karl Maria Hettlage

Geb. in Essen

Gest. in Bonn

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 120225743; VIAF: 76391086

Professur in Mainz

  • 1951-1958, Professor für Öffentliches Recht, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Öffentliches Recht

Nachfolger: Karl Josef Partsch

Akademische Laufbahn

  • 1921-1924, Studium, Universität Köln
  • 1921-1924, Studium, Universität Münster
  • Studentische Mitgliedschaft, V.K.D.St. Saxonia zu Münster
  • 1925, Assistent, Universität Kiel
  • 13.07.1926, Promotion, Universität Köln, Titel der Dissertation: "Die Intervention in der Geschichte der Völkerrechtswissenschaft und im System der modernen Völkerrechtslehre"
  • 1928-1931, Assistent, Universität Kiel
  • 06.03.1930, Habilitation, Universität Köln, Titel der Habilitationsschrift: "Finanz- und Lastenausgleich als Verfassungsproblem"
  • 1930-1936, Lehrbeauftragter, Universität Köln
  • 1936-1938, Außerordentlicher Professor, Handelshochschule Berlin
  • 1938-1945, Honorarprofessor, Universität Berlin
  • 1949-30.04.1951, Honorarprofessor, Universität Bonn
  • 01.05.1951-1958, Ordentlicher Professor, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 1956, Dekan, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1971, Emeritierung, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1965-1976, Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung, München, Präsident

Ehrungen

  • 08.03.1967, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband

Biographisches

  • 1922-1925, Politische Mitgliedschaft, Westfalen-Treubund
  • 1925-1933, Politische Mitgliedschaft, Zentrum
  • 1925-1929, Referendariat, Referendar
  • 1931-1935, Berufliche Tätigkeit, Geschäftsführer, Deutscher Städtetag
  • 1932-1933, Mitglied, Preußischer Landtag
  • Mitgliedschaft, Akademie für Deutsches Recht, Gründungsmitglied
  • 1934-Frühjahr 1939, Berufliche Tätigkeit, Stadtkämmerer, Berlin
  • September 1936-30.06.1941, Politische Mitgliedschaft, SS, Hauptsturmführer, Mitgliedsnummer: 276.309
  • Juni 1939-1951, Berufliche Tätigkeit, Vorstandsmitglied, Commerzbank
  • 01.04.1940-1945, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt Berlin, Hauptamt Verwaltung und Wirtschaft
  • Februar 1942-1944, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Reichsministerium für Rüstung und Kriegsproduktion, Generalreferat Wirtschaft und Finanzen
  • 25.05.1956-1958, Stellvertretender Minister, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz
  • 1958-1959, Berufliche Tätigkeit, Abteilungsleiter, Bundesministerium der Finanzen, Haushaltsabteilung
  • 1959-1962, Berufliche Tätigkeit, Staatssekretär, Bundesministerium der Finanzen
  • 1960-, Senator, Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften
  • 1962-1967, Berufliche Tätigkeit, Mitglied, Hohe Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)
  • 1967-1969, Staatssekretär, Bundesministerium der Finanzen
  • 1967-1969, Berufliche Tätigkeit, Staatssekretär, Bundesministerium der Finanzen
  • Politische Mitgliedschaft, CDU

Weitere Informationen

  • 1923 war Hettlage für vier Monate "Zeitfreiwilliger" eines Verbandes der "Schwarzen Reichswehr".
  • Hettlage war nie Mitglieder der NSDAP, galt aber trotzdem als einer der engsten Mitarbeiter Albert Speers. Als Abteilungsleiter des Rüstungsministerium kam ihm eine Schlüsselrolle bei der Einrichtung des KZ Mittelbau-Dora zu. Weiterhin war er an der "Entmietung" der Berliner Juden beteiligt, um so Platz für die von Speer geplante Reichshauptstadt Germania zu schaffen. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges stilisierte sich Hettlage als Opfer der Nationalsozialisten, da Goebbels ihn nicht für politisch zuverlässig hielt und er in Kontakt zum Goerdeler Kreis gestanden habe.
  • Vor der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Hettlage, fertigte der Mainzer Politikwissenschafter Hans Buchheim ein Gutachten zu Hettlages SS-Mitgliedschaft an.

Quellen

  • Hettlage, Karl Maria, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 922
  • Hettlage, Karl Maria, Universitätsarchiv Mainz, Best. 67, Nr. 135

Veröffentlichungen von Karl Maria Hettlage (Auswahl)

Hettlage, Karl M, ¬Die¬ Intervention in der Geschichte der Völkerrechtswissenschaft und im System der modernen Völkerrechtslehre, Köln, 1927.

Veröffentlichungen über Karl Maria Hettlage (Auswahl)

Schrafstetter, Susanne, Verfolgung und Wiedergutmachung. Karl M. Hettlage: Mitarbeiter von Albert Speer und Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (Persecution and Compensation. Collaborator of Albert Speer and State Secretary in the Federal Ministry of Finance: Karl M. Hettlage), in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 56 (2008).
Wenig, Otto (Hrsg.), 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. [...]: Verzeichnis der Professoren und Dozenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968 / Hrsg. von Otto Wenig, Bonn, Bouvier, 1968.
Willems, Susanne, Der entsiedelte Jude: Albert Speers Wohnungsmarktpolitik für den Berliner Hauptstadtbau, 1. Aufl., Berlin, Edition Hentrich, Publikationen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, 2002.
Zitierhinweis

Karl Maria Hettlage, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fbea8982-0a12-41bb-a7aa-6464cf8d56a5. (Zugriff am 18.08.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.