Karl Nawrath

Prof. Dr. med. dent. Karl Franz Nawrath

Geb. in Beuthen (Oberschlesien, heute: Bytom)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 1107068622; VIAF: 74326428

Professur in Mainz

  • 1966-1973, Professor für Kieferorthopädie, Medizinische Fakultät
  • 1973-1974, Professor für Kieferorthopädie, FB 10 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (1973-1979)

Fachgebiete: Medizin, Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1928-31.03.1930, Studium, Universität Würzburg, Fach: Zahnmedizin
  • 31.03.1930-31.03.1932, Studium, Universität Berlin
  • 31.03.1930-31.03.1932, Studium, Universität Breslau
  • 1931, Medizinisches Staatsexamen, Universität Breslau
  • 1931, Approbation, Arzt, Breslau (heute: Wrocław)
  • 15.10.1932, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Der Einfluss alkalischer Wässer auf den Purinstoffwechsel"
  • 06.03.1953, Anerkennung als Facharzt, für Kieferorthopädie, Facharzt
  • 01.10.1956-24.03.1957, Wissenschaftlicher Assistent, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 29.07.1960, Habilitation, Universität Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Möglichkeiten und Grenzen der röntgenologischen Kephalometrie"
  • 29.07.1960-1966, Privatdozent, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • Dezember 1960-, Abteilungsleiter, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Kieferorthopädische Abteilung, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 02.11.1966-12.05.1970, Abteilungsvorsteher und Professor, Universität Mainz
  • 13.05.1970-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1974, Ordentlicher Professor, Universität Mainz, FB 10 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (1973-1979)
  • 31.03.1974, Emeritierung, Universität Mainz, FB 10 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (1973-1979)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Mitglied

Biographisches

  • Februar 1928, Abitur, Beuthen (Oberschlesien, heute: Bytom)
  • Mai 1932-Juni 1933, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Beuthen (Oberschlesien, heute: Bytom)
  • 01.07.1933-14.04.1940, Berufliche Tätigkeit, Zahnarzt, Beuthen (Oberschlesien, heute: Bytom), in eigener Praxis
  • 15.04.1940-30.09.1940, Wehrdienst, Soldat, im Lazarettdienst
  • 01.04.1940-14.04.1942, Berufliche Tätigkeit, Zahnarzt, Beuthen (Oberschlesien, heute: Bytom), in eigener Praxis
  • 15.4.1942-31.08.1945, Wehrdienst, Zahnarzt, mit anschließender amerikanischer und russischer Kriegsgefangenschaft
  • 1944-1945, Facharztausbildung, Universität Wien
  • 1945-1949, Berufliche Tätigkeit, Zahnarzt, Westfalen, in eigener Praxis
  • 01.01.1949-1956, Berufliche Tätigkeit, Zahnarzt, Gütersloh, in eigener Praxis
  • 25.03.1957-01.11.1966, Berufliche Tätigkeit, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • 22.05.1963, Ernennung, Wissenschaftlicher Rat, Universität Mainz

Quellen

  • Nawrath, Karl, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 37

Veröffentlichungen von Karl Nawrath (Auswahl)

Nawrath, Karl, Möglichkeiten und Grenzen der röntgenologischen Kephalometrie, Diss., Mainz, s.n., 1960.
Nawrath, Karl, Der Einfluss alkalischer Wässer auf den Purinstoffwechsel, Diss., Berlin, ˜J.œ Springer, 1932.

Veröffentlichungen über Karl Nawrath (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Sergl, Hans Georg, Prof. Nawrath gestorben, in: Zahnärztliche Mitteilungen, 83 (1992), S. 91–92.
Zitierhinweis

Karl Nawrath, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/add3f580-63c7-4456-9210-41dffbf7288e. (Zugriff am 19.09.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.