Karl Strack

Dr. med. Karl Strack

Geb. in Mainz

Gest. in Aschaffenburg

GND: 121610403; VIAF: 4370763

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1748-1763, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1763-vermutlich 1781, Professur für Chirurgie, Physiologie, Pathologie und Therapie, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1782-1795, Professur für Chemie

Fachgebiete: Medizin, Chirurgie, Physiologie, Therapeutik, Pathologie, Chemie

Nachfolger: Josef Wenzel

Akademische Laufbahn

  • vor 1747, Studium, Universität Mainz (1477-1798), danach für 6 Jahre in Paris, dann für ein Jahr in Berlin, anschließend in Erfurt
  • 06.09.1747, Promotion, Universität Erfurt, Titel der Dissertation: "de mechanismo, effectu, usu respirationis sanae"
  • Januar 1748, Aufnahme in eine Fakultät, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 13.02.1749, Mitglied, Concilium majus
  • 1750-1751, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1754-1755, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1754, Außerordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), Professur für Chirurgie
  • 1762-1764, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1763, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), Professur für Chirurgie, Physiologie, Pathologie und Therapie
  • 1766-1767, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1770-1771, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1782, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), Professur für Chemie
  • 25.09.1784-30.11.1786, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1794-1795, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Biographisches

  • nach 1747, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Mainz
  • 1784, Hofrat, Kurmainz, auch Regierungsrat

Weitere Informationen

  • Strack siedelte während der Franzosenzeit zusammen mit der Kurfürstlichen Regierung nach Aschaffenburg über.
  • Strack starb am 10. Oktober 1805 in Aschaffenburg, sein Grabmal auf dem Mainzer Hauptfriedhof gibt das Jahr 1816 an.

Namensvarianten

  • Carl Strack

Veröffentlichungen von Karl Strack (Auswahl)

Strack, Carl, Wie ist ein Theil von Deutschland evangelisch geworden?, Leipzig, 1864, 1864.
Strack, Carl, Carl Strack’s Aufruf an die Mütter, ihre Kinder selbst zu stillen, Frankfurt am Main, Andreä, 1802.
Strack, Carl, Von dem Milchschorf der Kinder und einem specifiken Mittel darwider: zu Paris gekrönte Preißschrift, Weimar, Hoffmann, 1788.
Strack, Carl, Das allgemeine Krankenhaus in Mainz, Frankfurt a/m., 1788, 1788.
Strack, Carl, De Mechanismo Effectv, Vsv, Respirationis Sanae, Erfordiae, Hering, 1747.

Veröffentlichungen über Karl Strack (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Zitierhinweis

Karl Strack, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b85c7206-5c58-4e98-85f0-f55f234f55f0. (Zugriff am 16.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.