Konrad Lang

Prof. Dr. med. Dr. phil. nat. Konrad Friedrich Ludwig Lang

Geb. in Bruchsal

Gest. in Bad Krozingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118726293; VIAF: 20475467

Professur in Mainz

  • 1946-1966, Professor für Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Physiologische Chemie

Nachfolger: Rudolf Zahn

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1919-03.071928, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fächer: Medizin, Naturwissenschaften, Chemie
  • 23.07.1923, Promotion, Heinrich Wieland, Universität Freiburg im Breisgau, zum Dr. phil. nat. Titel der Dissertation: "Ueber Tetra-methoxy-octomethyl-tetraphenylhydrazin und p.Diacetyl-diamino-tetraphenylhydrazin"
  • 07.07.1928, Promotion, Universität Freiburg im Breisgau, zum Dr. med.
  • 26.02.1929, Approbation, Arzt, Karlsruhe
  • 1936, Habilitation, Universität Berlin
  • 1937-1942, Dozent, Universität Berlin
  • 16.10.1942-30.09.1944, Außerordentlicher Professor, Universität Berlin
  • 01.10.1944-1945, Ordentlicher Professor, Reichsuniversität Posen
  • 01.10.1945-14.10.1946, Lehrstuhlvertreter, Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Heidelberg
  • 15.10.1946-30.09.1966, Ordentlicher Professor, Institut für Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1967, Direktor, Institut für Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1961-31.03.1962, Dekan, Medizinische Fakultät
  • 30.09.1966, Emeritierung, Universität Mainz, Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1982, Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Künstliche Ernährung, Ehrenmitglied
  • 1982, Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Künstliche Ernährung, Ehrenmitglied

Biographisches

  • 02.10.1916-1918, Wehrdienst, Soldat
  • 1918, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1918-30.09.1919, Gefangenschaft, englische Kriegsgefangenschaft
  • 10.12.1928-31.08.1930, Berufliche Tätigkeit, Assistent, Städtisches Krankenhaus Kiel
  • 01.09.1930-30.03.1936, Berufliche Tätigkeit, Assistenzarzt, Städtisches Krankenhaus Kiel, Kündigung wegen Nichtzugehörigkeit zur NSDAP
  • 01.04.1936-1939, Berufliche Tätigkeit, Leiter, Physiologisch-Chemisches Institut (Militärärztliche Akademie Berlin)
  • 1941, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • 1942-, Herausgeber, "Berichte über die gesamte Physiologie und experimentelle Pharmakologie"
  • 1958-1963, Mitgliedschaft, Weltgesundheitsorganisation

Weitere Informationen

  • Lang weigerte sich dem NS-Dozentenbund beizutreten und konnte daher vor 1942 keine akademische Laufbahn einschlagen.

Quellen

  • Lang, Konrad, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 4
Zitierhinweis

Konrad Lang, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d1b12e1b-8902-43ed-88e1-39a99ecd0fa2. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.