Kurt Galling

Prof. Dr. phil. Dr. theol. h. c. Kurt Franz Willi Galling

Geb. in Wilhelmshaven

Gest. in Tübingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118689347; VIAF: 93436533

Professur in Mainz

  • 1946-1955, Professor für Altes Testament, Evangelisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Altes Testament (evangelisch)

Nachfolger: Friedrich Horst

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1918-30.09.1920, Studium, Universität Berlin, Fach: Theologie
  • 01.10.1920-30.09.1921, Studium, Universität Jena
  • Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Alemannia Jena
  • 1921, Lizenziat, Jena
  • 1922-1923, Studium, Fach: Klassische Archäologie
  • Juni 1923, Promotion, Universität Jena, Titel der Dissertation: "Der Altar in den Kulturen des alten Orients"
  • 1924-1928, Assistent, Institutum Judaicum Berlin
  • 1925, Habilitation, Universität Berlin, für Altes Testament, Titel der Habilitationsschrift: "Die Erwählungstraditionen Israels"
  • 1928-1930, Oberassistent, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 1930-08.05.1945, Außerordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 01.04.1946-31.03.1955, Ordentlicher Professor, Alttestamentliches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1947-31.03.1955, Direktor, Alttestamentliches Seminar (ev.), Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1948-1950, Dekan, Evangelisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1951-30.09.1952, Rektor, Universität Mainz
  • 01.04.1955-1962, Ordentlicher Professor, Universität Göttingen
  • 1962-1968, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1968, Emeritierung, Universität Tübingen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1927-1987, Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas, Mitglied
  • 1951-1987, Society of Biblical Literature, Ehrenmitglied
  • 1964-1987, Deutsches Archäologisches Institut, Rom, Mitglied
  • 1977-1987, Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • November 1934, Ehrendoktor, Universität Bern, Theologische Fakultät

Biographisches

  • 1918, Wehrdienst, Soldat, Belgien
  • 1932, Heirat
  • Oktober 1933-November 1934, Politische Mitgliedschaft, SA, Mitglied, Austritt aus gesundheitlichen Gründen
  • 1939-1940, Wehrdienst, Soldat, Freiwilligmeldung als Ausbilder für Ballistik
  • 01.01.1940-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • um 1943, Wehrdienst, Soldat, Trzebinia (Oberschlesien), Kriegsverwendung als Hilfszollbetriebsassisstent
  • 1946, Berufliche Tätigkeit, Pfarrer
  • 1953-1984, Vorstandsmitglied, Deutscher Verein zur Erforschung Palästinas

Weitere Informationen

  • Obwohl Galling vom Antifaschistischen Ausschuss der Stadt Halle als "politisch tragbar" eingestuft wurde, durfte er nicht wieder als Professor an die Universität zurückkehren. Unmittelbar nach der Entlassung war er aber in der Bibliothek der Universität tätig.

Quellen

  • Galling, Kurt, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 28
  • Galling, Kurt, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 18

Veröffentlichungen von Kurt Galling (Auswahl)

Galling, Kurt (Hrsg.), Biblisches Reallexikon: (BRL), 2., neugestaltete Aufl., Tübingen, Mohr, (Handbuch zum Alten Testament : Reihe 1, Bd. 1), 1977.
Galling, Kurt, Die Erwählungstraditionen Israels, Diss., Giessen, ˜A.œ Töpelmann, 1928.
Galling, Kurt, Der Altar in den Kulturen des alten Orients, Diss., Berlin, Curtius, 1924.

Veröffentlichungen über Kurt Galling (Auswahl)

Braun, Hannelore (Hrsg.), Personenlexikon zum deutschen Protestantismus ; 1919 - 1949, Göttingen, Vandenhoeck und Ruprecht, Arbeiten zur kirchlichen Zeitgeschichte : Reihe A, Quellen, 2006.
Schmitt, Christoph, Galling, Kurt Franz Willi, in: Biographisch-bibliographisches Kirchenlexikon, , Bd.29, S. 485–494.
Kurt Galling, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/gallingkurt.html >, (6.1.2016).
Zitierhinweis

Kurt Galling, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a41cc4b0-12bd-47f9-b69c-9a7244bc5911. (Zugriff am 19.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.