Kurt Voit

Prof. Dr. med. Kurt Karl Rudolf Michael Voit

Geb. in München

Gest. in München

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 105053218X; VIAF: 306214975

Professur in Mainz

  • 1946-1963, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Innere Medizin

Nachfolger: Paul Schölmerich

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1914-30.09.1914, Studium, Universität Gießen, Fach: Medizin
  • 1918-1920, Studium, Universität Gießen
  • 1921, Studium, Universität München
  • Dezember 1921, Medizinisches Staatsexamen, Universität Gießen
  • Juni 1922, Promotion, Universität Gießen, Titel der Dissertation: "Zur Frage der quantitativen Bestimmung des Formaldehyds im Harn nach Zuführung von Urotropin, Krit.-analyt. Untersuchungen"
  • 01.06.1920-26.06.1922, Medizinalpraktikant, Universität Gießen
  • 01.06.1922-31.08.1924, Assistent, Maximilian Borst, Pathologisch-Anatomisches Institut München, zeitweise am Institut für Physiologische Chemie in Gießen bei Fritz Voit
  • 27.06.1922-30.09.1922, Volontärassistent, Universität Gießen, Medizinische Klinik
  • 01.10.1922-31.03.1923, Volontärassistent, Universität Gießen, Pathologisches Institut
  • 01.04.1923-31.08.1924, Volontärassistent, Universität Gießen, Physiologisch-chemisches Institut
  • 01.09.1924-31.03.1925, Assistent, Universität Gießen, Medizinische Klinik
  • 01.04.1925-31.07.1926, Assistent, Universität Marburg, Medizinische Klinik
  • 01.08.1926-31.12.1926, Volontärassistentin, Universität Gießen, Medizinische Klinik
  • 01.01.1927-31.12.1927, Volontärassistent, Universität Breslau
  • 01.01.1928-31.05.1933, Assistent, Universität Breslau, Medizinische Klinik
  • 07.07.1928, Habilitation, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Über das Verhalten der Ameisensäure im diabetischen Organismus"
  • 01.06.1933-30.09.1934, Oberarzt, Universität Breslau
  • 22.09.1933-30.09.1934, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Breslau
  • 15.04.1934-30.09.1934, Stellvertretender Direktor, Medizinische Klinik, Universität Breslau
  • 01.03.1935-1936, Oberarzt, Universität München, 1. Medizinische Klinik
  • 08.01.1935, Umhabilitation, Universität München
  • 23.12.1936, Umhabilitation, Universität Köln
  • 28.10.1942-30.04.1944, Außerordentlicher Professor, Universität Gießen
  • November 1942-31.11.1946, Direktor, Medizinische und Nervenklinik, Universität Gießen
  • 01.05.1944-31.11.1946, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • Juni 1945-, Prorektor, Universität Gießen
  • 01.12.1946-31.03.1963, Ordentlicher Professor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.03.1947-1949, Dekan, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.12.1946-31.03.1963, Direktor, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1959-1960, Rektor, Universität Mainz
  • 1960-1961, Prorektor, Universität Mainz
  • 31.03.1963, Emeritierung, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1962-1978, Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, Mitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, Ehrenmitglied
  • Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie, Ehrenmitglied

Ehrungen

  • 05.04.1963, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz

Biographisches

  • 28.02.1914, Abitur, Gießen
  • 15.09.1914-1918, Wehrdienst, Leutnant der Reserve, 4. bayerisches Chevalier-Regiment "König" und 26. bayerisches Infanterie-Regiment
  • Eisernes Kreuz II. Klasse
  • Eisernes Kreuz I. Klasse
  • 1933-1934, Politische Mitgliedschaft, Stahlhelm, Bund der Frontsoldaten, Ausgetreten um Überführung in SA zu umgehen.
  • 15.02.1936-30.09.1940, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Städtisches Krankenhaus Solingen
  • 01.12.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, auf Antrag vom 22.11.1937. Mitgliedsnummer: 6.014.285
  • 01.03.1940-Juli 1942, Wehrdienst, Beratender Internist, Sowjetunion
  • 1942-, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Reservelazarett II Gießen
  • Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse, mit Schwertern
  • Kriegsverdienstkreuz 1. Klasse

Weitere Informationen

  • Kurt Voits Vater war der Internist und Gießener Ordinarius Fritz Voit.

Quellen

  • NSDAP-Kartei, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361-VIII-Kartei
  • Voit, Kurt, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 47

Veröffentlichungen von Kurt Voit (Auswahl)

Voit, Kurt, Über das Verhalten der Ameisensäure im diabetischen Organismus, Berlin, Springer, 1928.
Voit, Kurt, Zur Frage der quantitativen Bestimmung des Formaldehyds im Harn nach Zuführung von Urotropin, Krit.-analyt. Untersuchungen, Diss., Giessen, 1922.

Veröffentlichungen über Kurt Voit (Auswahl)

Knick, B., In memoriam Kurt Voit, 1895-1978, in: Medizinische Welt, 30 (1979), S. 634.
Oehler-Klein, Sigrid (Hrsg.), [Die Medizinische Fakultät der Universität Gießen 1607 bis 2007]: Die Medizinische Fakultät der Universität Gießen im Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit: Personen und Institutionen, Umbrüche und Kontinuitäten, Stuttgart, Steiner, 2007.
Overzier, C., Kurt Voit, in: Deutsche Medizinische Wochenschrift, 103 (1978), S. 2082.
Zitierhinweis

Kurt Voit, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/bdbe066d-db9f-4254-9f1b-e6e2c386d096. (Zugriff am 19.10.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.