Kurt Wagner

Prof. Dr. med. Dr. phil. Kurt Wagner

Geb. in Gera

Gest. in Mainz

GND: 1050532260; VIAF: 308207458

Professur in Mainz

  • 1946-1965, Professor für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Medizin, Rechtsmedizin, Toxikologie

Nachfolger: Horst Leithoff

Akademische Laufbahn

  • -1927, Studium, TU Dresden, Fach: Chemie
  • -1927, Studium, Universität Bonn
  • -1927, Studium, Universität Jena
  • 1927-1929, Assistent, Universität Leipzig, Physiologisch-Chemisches Institut
  • 1927-1929, Studium, Universität Leipzig, Fach: Medizin
  • 1929, Promotion, Universität Leipzig, zum Dr. phil.; Titel der Dissertation: "Über den Giftstoff im Crotonöl"
  • 01.11.1929-31.08.1930, Mitarbeiter, Universität Bonn, Institut für gerichtliche und soziale Medizin
  • Oktober 1930-August 1931, Mitarbeiter, Universität Bonn, Institut für Pharmakologie und Toxikologie
  • April 1931-Januar 1938, Abteilungsleiter, Universität Berlin, Abteilung Forensische Toxikologie
  • 1933, Medizinisches Staatsexamen
  • 6.11.1934, Approbation, Arzt
  • Februar 1938-April 1941, Assistent, Universität Kiel
  • 27.10.1941, Promotion, Universität Frankfurt am Main, zum Dr. med.; Titel der Dissertation: "Über Codeinmißbrauch und seine Gefahren"
  • 1941-1945, Dozent, Universität Frankfurt am Main
  • 16.07.1943, Habilitation, Universität Frankfurt am Main, Titel der Habilitationsschrift: "Die Brandstiftung und ihre Bekämpfung"
  • 1946-1965, Ordentlicher Professor, Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1947-31.03.1966, Direktor, Institut für Rechtsmedizin, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1.04.1963-31.03.1964, Dekan, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1964-1965, Prodekan, Medizinische Fakultät, Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1957-1965, Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin, Mitbegründer
  • Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung, Mitglied

Biographisches

  • 1954-1962, Vorstandsmitglied, Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung
  • 1957-, Präsident, Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin

Weitere Informationen

  • Breite Bekanntheit erlangte Wagner durch sein Gutachten im Fall des "Pralinenmordes von Worms", bei dem eine in Worms lebende Frau zwischen 1952 und 1954 mehrere Menschen mit dem Insektenschutzmittel E 605 vergiftet hatte.
  • Wagner beschäftigte sich auch mit der Auswirkung von Alkohol auf das Fahrverhalten.
  • Zeitgleich mit dem Gerichtsmediziner Kurt Wagner lehrte der gleichnamige Germanist an der JGU.

Veröffentlichungen von Kurt Wagner (Auswahl)

Wagner, Kurt, Über Codeinmißbrauch und seine Gefahren, in: Ärztliche Sachverständigen-Zeitung, (1941).
Wagner, Kurt, Über den Giftstoff im Crotonöl, Diss., Weida i. Thür, s.n., 1929.

Veröffentlichungen über Kurt Wagner (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Hallermann, W., In memoriam Kurt Wagner, in: Deutsche Zeitschrift für gerichtliche Medizin, 58 (1966), S. 91–93.
In memoriam Kurt Wagner - art%3A10.1007%2FBF00580414.pdf, < http://download.springer.com/static/pdf/916/art%253A10.1007%252FBF00580414.pdf?originUrl=http%3A%2F%2Flink.springer.com%2Farticle%2F10.1007%2FBF00580414&token2=exp=1437651316~acl=%2Fstatic%2Fpdf%2F916%2Fart%25253A10.1007%25252FBF00580414.pdf%3ForiginUrl%3Dhttp%253A%252F%252Flink.springer.com%252Farticle%252F10.1007%252FBF00580414*~hmac=dbb27ec576d9970d76aa008f75d7f07f5e69a5231728814043eaf014c666222c >, (23.7.2015).
Die gerichtliche und soziale Medizin in Berlin von 1930 bis 1954 unter Victor Müller-Heß.
Zitierhinweis

Kurt Wagner, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c5a04e3f-4081-4348-8c37-3bb6f920cf7f. (Zugriff am 24.06.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.