Kurt Wagner

Prof. Dr. phil. Kurt Fritz Konrad Wagner

Geb. in Schweidnitz (heute: Świdnica)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 117102997; VIAF: 30304636

Professur in Mainz

  • 1946-1959, Professor für Germanistik und Volkskunde, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Germanistik, Volkskunde / Europäische Ethnologie

Nachfolger: Karl Bischoff

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1910-August 1914, Studium, Universität Breslau, Fächer: Germanistik, Klassische Philologie
  • August 1914, Erstes Staatsexamen, Universität Breslau
  • 1916, Promotion, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Schlesiens mundartliche Dichtung von Holtei bis auf die Gegenwart"
  • 1919-1928, Assistent, Forschungsinstitut für Deutsche Sprache Marburg
  • 07.08.1920, Habilitation, Universität Marburg, Titel der Habilitationsschrift: "Tristrant. Die alten Fragmente"
  • 1921-1934, Geschäftsführer, Universität Marburg, Phonetisches Kabinett
  • 1922-1926, Privatdozent, Universität Marburg
  • 1926-1927, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Marburg
  • 1927-1928, Lehrstuhlvertreter, Universität Münster
  • 1934-1935, Dozent, Universität Halle-Wittenberg
  • 01.08.1935-1936, Professor, Hochschule für Lehrerfortbildung Weilburg
  • 1936-1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 1939-1944, Professor, Hochschule für Lehrerinnenbildung Koblenz, Abordnung
  • 21.09.1939-14.04.1946, Außerplanmäßiger Professor, Universität Gießen
  • 15.05.1946-12.10.1950, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 13.10.1950-31.03.1959, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1953, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 31.03.1959, Emeritierung, Universität Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1949-1973, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitglied

Biographisches

  • 01.09.1914-07.02.1915, Wehrdienst, Soldat, krankheitsbedingt entlassen
  • Ostern 1915 - Ostern 1917, Referendariat, Gymnasiallehrer, Liegnitz (Niederschlesien, heute: Legnica)
  • 1928-1933, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Berlin, zuständig für die organisatorischen Arbeiten des Volkskundeatlasses
  • 11.11.1933, Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Mitunterzeichner
  • November 1933-Frühjahr 1939, Politische Mitgliedschaft, SA, Mitglied, Sturmmann, freiwilliger Austritt
  • Oktober 1937-Mai 1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied

Weitere Informationen

  • Kurt Wagner lehrte gleichzeitig mit dem gleichnahmigen Gerichtsmediziner an der JGU.

Quellen

  • Wagner, Kurt, Universitätsarchiv Mainz, S 11, Nr. 71
  • Nachlass Kurt Wagner, Universitätsarchiv Mainz, NL 5

Veröffentlichungen von Kurt Wagner (Auswahl)

Eilhart, Tristrant, Bonn, ˜K.œ Schroeder.
Wagner, Kurt, Deutsche Sprachlandschaften, Marburg, ˜N. G.œ Elwertsche Verlh, Deutsche Dialektgeographie, 1927.
Wagner, Kurt, Schlesiens mundartliche Dichtung von Holtei bis auf die Gegenwart : T. 1-2., Breslau, Marcus, 1916.

Veröffentlichungen über Kurt Wagner (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Hessische Biografie : Kurt Wagner, < http://www.lagis-hessen.de/pnd/117102997#heading2 >, (15.7.2015).
Zitierhinweis

Kurt Wagner, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/c37a9626-9ba0-4eb2-9c10-0bc107af6a66. (Zugriff am 25.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.