Karl Lehmann

Prof. Dr. phil. Dr. theol. Dr. h. c. mult. Karl Kardinal Lehmann

Geb. in Sigmaringen

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 11872715X; VIAF: 54150508

Professur in Mainz

  • 1968-1971, Professor für Dogmatik und Theologische Propädeutik, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 1984-2005, Honorarprofessor für Dogmatik und Theologische Propädeutik, FB 01 Katholische Theologie und Evangelische Theologie (2005-
  • 2005-2018, Honorarprofessor für Dogmatik und Theologische Propädeutik, FB 01 Katholische Theologie und Evangelische Theologie (2005-

Fachgebiete: Dogmatik, Theologische Propädeutik

Vorgänger: Johannes Betz

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1956-30.09.1957, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1957-1960, Studium, Päpstliche Universität Gregoriana Rom, Fach: Philosophie
  • 1960-1964, Studium, Päpstliche Universität Gregoriana Rom, Fach: Theologie
  • November 1962, Promotion, Päpstliche Universität Gregoriana Rom, zum Dr. phil., Titel der Dissertation: "Vom Ursprung und Sinn der Seinsfrage im Denken Martin Heideggers: Versuch einer Ortsbestimmung."
  • 1964, Lizenziat (kirchlich)
  • 01.06.1964-31.03.1967, Wissenschaftlicher Assistent, Karl Rahner, Universität München, Institut für christliche Weltanschauung und Religionsphilosophie
  • 10.06.1967, Promotion, Universität München, zum Dr. theol., Titel der Dissertation: "Auferweckt am dritten Tag nach der Schrift: Früheste Christologie, Bekenntnisbildung und Schriftauslegung im Lichte von 1 Kor. 15, 3 - 5."
  • 01.04.1967-24.07.1968, Wissenschaftlicher Assistent, Karl Rahner, Universität Münster
  • 1967-1969, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 25.07.1968-1971, Ordentlicher Professor, Propädeutisch-Dogmatisches Seminar, Universität Mainz, Katholisch-Theologische Fakultät
  • 01.04.1969-31.03.1971, Direktor, Propädeutisch-Dogmatisches Seminar, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1971-1983, Ordentlicher Professor, Universität Freiburg im Breisgau
  • Seit 1983, Honorarprofessor, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1984-2005, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 01 Katholische Theologie (1973-2005)
  • Seit 2005, Honorarprofessor, Universität Mainz, FB 01 Katholische Theologie und Evangelische Theologie (2005-
  • 01.04.2009-30.09.2009, Gastprofessor, Universität Mainz, Gutenberg-Stiftungsprofessur
  • 01.10.2012-31.03.2013, Gastprofessor, Universität Düsseldorf, Heinrich-Heine Gastprofessur

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Seit 1987, Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Mitglied
  • Seit 1991, Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg, Mitglied
  • Seit 1995, Karl-Rahner-Stiftung, Mitherausgeber

Ehrungen

  • 1979, Päpstlicher Ehrenprälat
  • 1988, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz
  • 1991, Ehrendoktor, Universität Innsbruck
  • 1991, Ehrendoktor, Katholische Universität von Amerika
  • 1993, Ehrendoktor, Saint Patrick's College Maynooth
  • 1997, Ehrendoktor, Akademie für Katholische Theologie Warschau
  • 2000, Ehrendoktor, Universität Graz
  • 2000, Bundesverdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband
  • 2001, Ehrenbürger, Mainz
  • 2002, Ehrendoktor, Universität Oppeln
  • 2005, Ehrendoktor, Universität Jassy Rumänien
  • 2006, Ehrenbürger, Universität Mainz

Biographisches

  • Zweites Vatikanisches Konzil, Assistent, Karl Rahner
  • 10.10.1963, Erhalt einer geistlichen Weihe, Pfarrer, Julius Döpfner, Rom
  • 1969-1983, Mitgliedschaft, Zentralkomitee der Deutschen Katholiken, Mitglied
  • Seit 1969, Mitgliedschaft, Ökumenischer Arbeitskreis Evangelischer und Katholischer Theologen, Mitglied
  • 01.08.1974-23.05.1986, Mitgliedschaft, Internationale Theologenkommission, Mitglied
  • 1975-1988, Wissenschaftlicher Leiter, Ökumenischer Arbeitskreis Evangelischer und Katholischer Theologen, Katholische Seite
  • 1975-1978, Herausgeber, "Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland. Offizielle Gesamtausgabe"
  • 23.06.1983-16.05.2016, Berufliche Tätigkeit, Bischof, Diözese Mainz
  • 02.10.1983, Erhalt einer geistlichen Weihe, Bischof, Hermann Volk, Mainz
  • 1987-2008, Vorsitzender, Deutsche Bischofskonferenz
  • 1988-1998, Mitgliedschaft, Kongregation für die Glaubenslehre, Mitglied
  • Seit 1989, Vorstand, Ökumenischer Arbeitskreis Evangelischer und Katholischer Theologen, Katholische Seite
  • 28.01.2001, Ernennung, Kardinal
  • Seit 2002, Mitgliedschaft, Päpstlicher Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Mitglied

Weitere Informationen

  • Lehmann zeigte sich nur bei seiner Mainzer Antrittsvorlesung im Professorentalar. Bei Gastvorträgen in der Frankfurter Universität musste er sich den Weg zum Podium teilweise durch Stink- und Rauchbomben bahnen und wurde hierbei sogar einmal in ein Handgemenge verwickelt.

Veröffentlichungen von Karl Lehmann (Auswahl)

Lehmann, Karl, Auferweckt am dritten Tag nach der Schrift: Früheste Christologie, Bekenntnisbildung u. Schriftauslegung im Lichte von 1 Kor. 15, 3 - 5, 2., Aufl., Freiburg i. Br. Basel Wien, Herder, (Quaestiones disputatae, Bd. 38), 1969.
Lehmann, Karl, Vom Ursprung und Sinn der Seinsfrage im Denken Martin Heideggers: Versuch einer Ortsbestimmung, Korrigierte 2. Fassung., Mainz Freiburg i. Br, Publ. Bistum Mainz.

Veröffentlichungen über Karl Lehmann (Auswahl)

Deckers, Daniel, Der Kardinal: Karl Lehmann ; eine Biographie, Vollst. Taschenbuchausg., München, Knaur-Taschenbuch, (Knaur, Bd. 77690), 2004.
Lehmann, Karl/Nichtweiß, Barbara (Hgg.), Karl Kardinal Lehmann 2001: Dokumentationen, Erinnerungen und Informationen zur Kardinalserhebung des Bischofs von Mainz, Mainz, Bistum Mainz, 2001.
Lebenslauf auf der Homepage des Bistums Mainz, < http://www.bistummainz.de/dioezesan/feste/2006/pmkardinal.html?f_action=show&f_newsitem_id=5450 >, (15.12.2015).
Biographie von Prof. Dr. Dr. Karl Lehmann - regionalgeschichte.net, < http://www.regionalgeschichte.net/index.php?id=4500 >, (15.12.2015).
Zitierhinweis

Karl Lehmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a905fbcf-9548-4039-883d-bcd9a01e8cf5. (Zugriff am 22.10.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Weitere Online-Ressourcen