Leopold Bauer

Prof. Dr. rer. nat. Leopold Bauer

Geb. in Jena

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 104701439; VIAF: 275455869

Professur in Mainz

  • 1966-1973, Professor für Botanik, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1980, Professor für Botanik, FB 21 Biologie (1973-2005)

Fachgebiete: Biologie, Botanik, Zoologie

Vorgänger: Wilhelm Troll

Akademische Laufbahn

  • 01.10.1937-25.08.1939, Studium, Universität Jena, Fächer: Biologie, Chemie, Zoologie
  • 01.11.1940-15.05.1941, Studium, Universität Jena
  • 13.05.1941, Promotion, Universität Jena, Titel der Dissertation: "Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte und Physiologie der Plastiden von Laubmoosen"
  • 13.04.1944-05.03.1945, Mitarbeiter, Institut für Genetik und Züchtungsforschung, Lannach
  • 01.04.1949-1953, Wissenschaftlicher Assistent, Universität München
  • 08.07.1953, Habilitation, Otto Renner, Universität München, Titel der Habilitationsschrift: "Zur Frage der Stoffbewegungen in der Pflanze mit besonderer Berücksichtigung der Wanderung von Fluorochromen"
  • 01.10.1953-05.06.1955, Assistent, Universität Tübingen
  • 06.06.1955-30.11.1955, Oberassistent, Universität Tübingen
  • 01.12.1955-24.08.1960, Dozent, Universität Tübingen
  • 25.08.1960-31.03.1966, Außerplanmäßiger Professor, Universität Tübingen
  • 01.04.1966-26.01.1967, Lehrstuhlvertreter, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 27.01.1967-30.09.1980, Ordentlicher Professor, Botanisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 24.02.1967-30.09.1980, Direktor, Botanisches Institut, Naturwissenschaftliche Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1980, Ordentlicher Professor, Botanisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1980, Direktor, Botanisches Institut, FB 21 Biologie (1973-2005), Universität Mainz
  • 30.09.1980, Emeritierung, Universität Mainz, FB 21 Biologie (1973-2005)

Biographisches

  • 01.11.1935-30.09.1937, Wehrdienst, Soldat
  • 01.10.1937-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied
  • 26.08.1939-31.10.1940, Wehrdienst, Soldat
  • 16.05.1941-12.04.1944, Wehrdienst, Soldat
  • 26.08.1944-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, Waffen-SS, Mitglied
  • 06.03.1945-27.06.1946, Gefangenschaft, Kriegsgefangenschaft
  • 28.06.1946-21.07.1947, Gefangenschaft, Hammelburg, Arbeitslagerstrafe, da Bauer von der Spruchkammer als "Mitläufer" eingestuft wurde

Weitere Informationen

  • Das Institut für Genetik und Züchtungsforschung war nominell der Waffen-SS unterstellt, weshalb Bauer einen Waffen-SS-Rang hielt. Die Arbeit des Instituts war an den militärischen Aufgaben der Waffen-SS jedoch nicht beteiligt.

Quellen

  • Bauer, Leopold, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 187

Veröffentlichungen von Leopold Bauer (Auswahl)

Bauer, Leopold, Zur Frage der Stoffbewegungen in der Pflanze mit besonderer Berücksichtigung der Wanderung von Fluorochromen, München, 1952.
Bauer, Leopold, Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte und Physiologie der Plastiden von Laubmoosen, Diss., Jena, Fischer, 1942.

Veröffentlichungen über Leopold Bauer (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Zitierhinweis

Leopold Bauer, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cc8a1e39-4759-419b-88a6-41a440d73b48. (Zugriff am 18.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.