Ludwig Behlen

Dr. iur. utr. Ludwig Philipp Behlen

Geb. in Duderstadt

Gest. in Mainz

GND: 100335608; VIAF: 76659678

Lehrtätigkeit in Mainz

  • seit 06.05.1746, Professur für Kirchenrecht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Philosophie, Rechtswissenschaften, Katholische Theologie, Kirchenrecht

Akademische Laufbahn

  • bis zum 07.07.1733, Studium, Universität Mainz (1477-1798), zum bacc. phil., anschließend zum mag. phil.
  • 15.07.1736, Promotion, zum bacc. biblicus et formatus
  • 11.05.1737, Lizenziat (kirchlich)
  • seit dem 06.05.1746, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Kirchenrecht, der Lehrstuhl war zuvor vakant
  • 30.07.1746, Promotion, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Titel der Dissertation: "de causis secularisationum illegitimis et legitimis"
  • 1750, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 15.05.1753, Mitglied, Concilium majus
  • 1756-1759, Prorektor, Universität Mainz (1477-1798)
  • 1757-1767, Präses, bei Dissertationen
  • 1759, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Ehrungen

  • Provikar, als "provicarius in spiritualibus"

Biographisches

  • 20.12.1732, Eintritt in einen geistlichen Orden, er war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Alumni des Mainzer Priesterseminars
  • 04.06.1735, Ordination, Subdiakon
  • 10.09.1737, Ordination, Priester
  • 1745-1753, Subregens, Bischöfliches Priesterseminar Mainz
  • 1751, Erhalt einer Präbende, Lektoratspräbende Stift St. Peter (Mainz)
  • 1752, Großfiskal
  • 1758, Berufliche Tätigkeit, Kapitular, Stift Liebfrauen (Mainz)
  • 1762, Großsiegelbewahrer
  • 1767, Offizial
  • 1768, Geheimer Rat
  • 05.07.1769, Ordination, Weihbischof
  • 11.09.1769, Bischof, Domitiopolis (Titularbistum)
  • Berufliche Tätigkeit, Generalvikar, als "vicarius generalis in pontificalibus"

Weitere Informationen

  • Behlen war drei Jahre lang der Erzieher der Kinder von Philipp Carl Anton von Groschlag.
  • Bei Dissertationen zwischen 1757 und 1767 übernahm er die Funktion des Präses.
  • Die 1747 in Mainz erschienene Dissertation von Jakob Hartung "De jure comitiorum imperii circa sacra" erschien unter dem Namen des Mainzer Professors Johann Michael Dahm, soll jedoch in Wirklichkeit von Ludwig Philipp Behlen verfasst worden sein.

Namensvarianten

  • Johann Michael Dahm; Ludovicus Philippus Behlen

Quellen

  • Liber secundus actorum facultatis theologicae 1703-1797, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/141
  • Protokoll der Medizinischen Fakultät 1734-1790, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/162
  • Protokoll der Juristischen Fakultät 1680-1789, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/150

Veröffentlichungen von Ludwig Behlen (Auswahl)

Behlen, Ludwig Philipp, ¬Diss.¬ de defraudationibus decimarum, Heidelberga, 1779.
Greifenclau Zu Vollraths, Karl P ¬von¬, Dissertatio Inauguralis De Causis Secularisationum Illegitimis, & Legitimis, Moguntiae, Haeffner, 1746.

Veröffentlichungen über Ludwig Behlen (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Brück, Anton Philipp, Das Priesterseminar der Bartholomiten in Mainz : 1662 - 1803, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte, 15 (1963), S. 33–94.
Brück, Anton Philipp, Die Mainzer theologische Fakultät im 18. Jahrhundert, Wiesbaden, Steiner, Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz, 1955.
Dörr, Margarethe, Das Mariengredenstift zu Mainz, Univ. Diss., Mainz, 1953.
Mundt, Hermann, Bio-bibliographisches Verzeichnis von Universität- und Hochschuldrucken (Dissertationen) vom Ausgang des 16. bis Ende des 19. Jahrhunderts, Leipzig, München, 1980.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Raab, Heribert, Der Mainzer Weihbischof Ludwig Philipp Behlen, 1714-1777, in: Mainzer Almanach, (1968), S. 59–79.
Waldmann, Philipp, Biographische Nachrichten von den Rechtslehrern auf der hohen Schule zu Mainz im achtzehnten Jahrhunderte, Mainz, Wailandt, 1784.
Zitierhinweis

Ludwig Behlen, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b29ed0dd-1938-4de5-bb04-acbe8ddde329. (Zugriff am 06.12.2019)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.