Ludwig Lenhart

Prof. Dr. theol. Ludwig Lenhart

Geb. in Gernsheim

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 137808631; VIAF: 85989461

Professur in Mainz

  • 1946-1968, Professor für Kirchengeschichte und Patrologie, Katholisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Kirchengeschichte (katholisch), Patrologie

Nachfolger: Karl Frank

Akademische Laufbahn

  • Ostern 1921-Ostern 1926, Studium, Bischöfliches Priesterseminar Mainz
  • 16.09.1930-1932, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 15.06.1932, Promotion, Ludwig Veit, Universität Freiburg im Breisgau, Titel der Dissertation: "Lebensraum und Sittlichkeit nach Bischof Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler"
  • 21.05.1936, Habilitation, Bischöfliches Priesterseminar Mainz, Titel der Habilitationsschrift: "Die erste Mainzer Theologenschule des 19. Jahrhunderts (1805-1830)"
  • 01.08.10.1936-20.05.1938, Dozent, Bischöfliches Priesterseminar Mainz
  • 21.05.1938-21.05.1946, Ordentlicher Professor, Bischöfliches Priesterseminar Mainz, Kirchengeschichte und Patrologie
  • 15.05.1946-30.09.1968, Ordentlicher Professor, Kirchenhistorisches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.10.1946-30.09.1969, Direktor, Kirchenhistorisches Seminar (kath.), Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 1947-1950, Dekan, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1968, Emeritierung, Universität Mainz, Katholisch-Theologische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1946-1971, Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte, Stellvertretender Vorsitzender

Ehrungen

  • 1952, Geistlicher Rat
  • 1960, Päpstlicher Hausprälat
  • 1967, Ehrenbürger, Gernsheim

Biographisches

  • Verwaist
  • 20.03.1926, Priesterweihe
  • 16.04.1926-16.09.1930, Berufliche Tätigkeit, Kaplan, Heppenheim (Bergstraße)
  • 01.07.1932-01.08.1936, Berufliche Tätigkeit, Kaplan, Offenbach am Main
  • Mitherausgeber, Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte

Weitere Informationen

  • Lenharts Schrift "Kettlers Zeitläufe" war während des Dritten Reiches verboten.

Quellen

  • Lenhart, Ludwig, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 37
  • Nachlass von Ludwig Lenhart, Dom- und Diözesanarchiv Mainz, Best. 46
  • Lenhart, Ludwig, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 41

Veröffentlichungen von Ludwig Lenhart (Auswahl)

Lenhart, Ludwig, Die erste Mainzer Theologenschule des 19. Jahrhunderts: [1805 - 1830], Mainz, Schmidt, 1956.
Lenhart, Ludwig, Kettelers Zeitrufe, Köln, Bachem, 1935.
Lenhart, Ludwig, Lebensraum und Sittlichkeit nach Bischof Wilhelm Emmanuel Freiherr von Ketteler, Mainz, 1932.

Veröffentlichungen über Ludwig Lenhart (Auswahl)

Brück, Anton, Lenhart, Ludwig, in: Archiv für Mittelrheinische Kirchengeschichte, 23 (1971), S. 371–373.
Fuchs, Konrad, Lenhart. Ludwig, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, , Bd.15, S. 857–863.
Reinhardt, Klaus (Hrsg.), Lenhart, Ludwig, in: Augustinerstraße 34: 175 Jahre Bischöfliches Priesterseminar Mainz, hrsg. von Klaus Reinhardt, S. 329.
Zitierhinweis

Ludwig Lenhart, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/f546faeb-996f-4b12-a6e7-55f19a2b7085. (Zugriff am 19.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.