Ludwig Petry

Prof. Dr. phil. Ludwig Petry

Geb. in Darmstadt

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118593382; VIAF: 111165740

Professur in Mainz

  • 1950-1973, Professor für Mittlere und Neuere Geschichte und Geschichtliche Landeskunde, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Geschichtliche Landeskunde, Geschichtswissenschaften, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte

Vorgänger: Heinrich Büttner

Nachfolger: Alois Gerlich

Akademische Laufbahn

  • 1926-1927, Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fächer: Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte
  • 1927-1928, Studium, Universität Gießen
  • Studentische Mitgliedschaft, Landsmannschaft Darmstadtia, Gießen
  • 1928, Studium, Universität München
  • 1930-Juli 1930, Studium, Universität Gießen
  • Juli 1930, Erstes Staatsexamen, Universität Gießen
  • 27.07.1932, Promotion, Hermann Aubin, Universität Breslau, Titel der Dissertation: "Die Popplau. Eine Breslauer Kaufmannsfamilie des 15. und 16. Jahrhunderts"
  • 01.10.1932-30.09.1934, Assistent, Hermann Aubin, Universität Breslau
  • 1936, Habilitation, Hermann Aubin, Universität Breslau, Titel der Habilitationsschrift: "Breslau und seine ersten Oberherrn aus dem Hause Habsburg 1526-1635. Ein Beitrag zur politischen Geschichte der Stadt"
  • 09.12.1937-18.05.1940, Privatdozent, Universität Breslau
  • 26.02.1944, Berufung, Außerordentlicher Professor, Universität Gießen
  • 10.03.1950-26.08.1954, Außerordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 27.08.1954-31.03.1973, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 25.10.1954-30.09.1973, Direktor, Historisches Seminar - Abteilung 3: Geschichtliche Landeskunde, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1955-31.03.1956, Dekan, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1960, Institutsgründung, Gründer, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1973, Ordentlicher Professor, FB 16 Geschichtswissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 01.04.1973-30.09.1973, Direktor, Historisches Seminar - Abteilung 3: Geschichtliche Landeskunde, FB 16 Geschichtswissenschaften (1973-2005), Universität Mainz
  • 30.09.1973, Emeritierung, Universität Mainz, FB 16 Geschichtswissenschaften (1973-2005)

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1950, Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, Marburg, Gründungsmitglied
  • 1950-1991, Johann-Gottfried-Herder-Forschungsrat, Gründungsmitglied
  • Historische Kommission für Nassau
  • Verein für schlesische Kirchengeschichte
  • Akademie für Raumforschung und Landesplanung

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz
  • Gerhart-Hauptmann-Plakette
  • 10.05.1985, Georg-Dehio-Kulturpreis

Biographisches

  • Referendariat, Lehrer, Gießen
  • 01.11.1933-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, SA, Oberscharführer
  • 01.10.1934-18.05.1940, Berufliche Tätigkeit, Sekretär, Historische Kommission für Schlesien, Breslau (heute: Wrocław)
  • 01.05.1937-08.05.1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 19.05.1940-29.04.1945, Wehrdienst, Oberleutnant
  • 29.04.1945-29.09.1946, Gefangenschaft, Vaucouleurs, Französische Kriegsgefangenschaft
  • Januar 1947-1950, Berufliche Tätigkeit, Mitarbeiter, Evangelische Akademie in Hessen und Nassau
  • 01.05.1949-30.06.1951, Berufliche Tätigkeit, Dozent, Fulda, Pädagogische Ausbildungslehrgänge für Heimkehrer
  • 15.09.1951-05.06.1969, Zweiter Vorsitzender, Historische Kommission für Schlesien
  • 01.04.1960-1976, Vorsitzender, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
  • 05.06.1969-1988, Vorsitzender, Historische Kommission für Schlesien
  • 1971-, Vorsitzender, Verein für Geschichte Schlesiens
  • 1988-25.11.1991, Ehrenvorsitzender, Historische Kommission für Schlesien
  • Mitgliedschaft, Gemeinschaft Evangelischer Schlesier

Weitere Informationen

  • Von 1969 bis 1991 war Petry Herausgeber der Zeitschrift für Ostforschung (heute Zeitschrift für Ostmitteleuropaforschung).
  • Noch zu seinen Lebzeiten wurde im November 1989 das nach ihm benannte Ludwig Petry-Institut in Mainz gegründet.

Quellen

  • Petry, Ludwig, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1872
  • Petry, Ludwig, Universitätsarchiv Mainz, NL 02

Veröffentlichungen von Ludwig Petry (Auswahl)

Petry, Ludwig, In Grenzen unbegrenzt: Möglichkeiten u. Wege d. geschichtl. Landeskunde. [Vortrag.] [Mit] Jahresbericht 1960, Mainz, Inst. f. Geschichtl. Landeskunde an d. Universität, (Jahresgabe / Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, Bd. 1961), 1961.
Petry, Ludwig, Breslau und seine ersten Oberherrn aus dem Hause Habsburg 1526-1635: Ein Beitr. zur polit. Geschichte d. Stadt, Diss., Breslau, 1937.
Petry, Ludwig, Die Popplau: Eine Breslauer Kaufmannsfamilie d. 15. u. 16. Jahrhunderts, Diss., Breslau: Marcus, 1932.

Veröffentlichungen über Ludwig Petry (Auswahl)

Felten, Franz J. (Hrsg.), Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V., 1960 - 2010: anläßlich des 50-jährigen Jubiläums.
Fuchs, Konrad, Ludwig Petry, in: , Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, 1999, Bd.16, S. 1218–1228.
Krzoska, Markus, Ludwig Petry, in: Handbuch der völkischen Wissenschaften: Personen, Institutionen, Forschungsprogramme, Stiftungen, , S. 475–477.
Schnettger, Matthias (Hrsg.), Gedenkfeier zum 100. Geburtstag Ludwig Petrys (1908 - 1991) in Mainz (3. Juni 2008).
Zitierhinweis

Ludwig Petry, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d962bf95-8899-42ae-8a75-4f05acf3a584. (Zugriff am 25.02.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.