Ludwig von Hörnigk

Dr. med. Dr. iur. Ludwig von Hörnigk

Geb. in Darmstadt

Gest. in Mainz

GND: 122259645; VIAF: 27949208

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1653-1654, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1654-1663, Professur, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1663-1667, Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Fachgebiete: Medizin

Vorgänger: Simon Jung

Nachfolger: Johann Becher

Akademische Laufbahn

  • 1621, Studium, Universität Gießen, Rechtswissenschaft, dann Medizin
  • 1621-1622, Studium, zum Magister liberalium artium
  • nach 1622-vor 1625, Auslandsaufenthalt, Italien, Frankreich
  • 24.05.1625, Promotion, Universität Straßburg, zum Dr. med.
  • 1638, Promotion, Universität Marburg, zum Dr. jur.
  • 30.12.1653, Aufnahme in eine Fakultät, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • nach 04.01.1654-April 1663, Ordentlicher Professor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822), er trat sein Amt an seinen Schwiegersohn Johann Joachim Becher ab, blieb aber weiterhin Mitglied der Fakultät
  • 1655, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1656, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 10.12.1658-18.10.1659, Rektor, Universität Mainz (1477-1798)
  • 1659, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1660, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • Dezember 1660-18.10.1663, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 1662, Assessor, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)
  • 31.05.1664-02.08.1667, Dekan, Universität Mainz (1477-1798), Medizinische Fakultät (1477-1798/1822)

Biographisches

  • nach 1625, Berufliche Tätigkeit, Arzt, Frankfurt am Main
  • 05.05.1628, Hofpfalzgraf
  • 12.02.1629, Erhalt eines Adelstitels, rittermäßiger Adelsstand
  • 1635-1643, Berufliche Tätigkeit, Stadtarzt, Frankfurt am Main
  • 1643-1647, Amtmann, Grafschaft Solms-Rödelheim, dort auch gräflicher Rat, wohnte jedoch weiterhin in Frankfurt a. M.
  • 16.01.1644, Kaiserlicher Rat
  • 05.05.1647, Konversion, vom lutherischen zum katholischen Glauben
  • 1648, Kaiserlicher Bücherkommissar, Frankfurt am Main

Weitere Informationen

  • Hörnigk verbrachte seine Jugend in Frankfurt a. M.
  • Ende 1650 oder Januar 1651 siedelte Hörnigk nach Mainz über.

Namensvarianten

  • D. L. v. H.; Ludovicus von Hörnick; Hörning; Hornik, Hoernig, Horneck

Quellen

  • Protokoll der Medizinischen Fakultät 1478-1733, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/161

Veröffentlichungen von Ludwig von Hörnigk (Auswahl)

Zwantzig Vrsachen, Vmb welcher willen D. Ludwig von Hörnigk, Der Lutherischen GlaubensOpinion ab- hergegen der vralten Catholischen Religion vnd Kirchen zugetretten - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/7Q5ICNN67SNTHRDJ4P3EDBJIZDHYHAEK >.
Politia medica : oder Beschreibung dessen was die Medici, so wohl ins gemein als auch verordnete Hof- Statt- Feldt- Hospital- u. Pest-Medici, Apothecker, Materialisten, Wundärtzt, Barbierer, Feldtscherer, Oculisten, Bruch- u. Steinschneider, Zuckerbecker, Krämer u.... - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3G4PFQVTUH7OIXEHOQJAVOAHYLHKBYLE >.
Aller deß Heiligen Römischen Reichs gehaltene Reichstäge Abschiede und Satzunge[n] sambt andern Käyserlichen und Königlichen Constitutionen als Gülden Bull (Lateinisch und Teutsch) so dan die Religion und Landfrieden Policey Müntz Cammergericht und was deme mehr... - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/3D6Z27KMN5IN5F25PI7FH6GE6YCGKLHX >.
Stella notariorum nova. 2, Stellae notariorum Ludovici von Hornigk, &c. Pars secunda seu practica : quae nunc sibi ascivit suum supplementum in prioribus editionibus dictum partem tertiam ... - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/RZ5V4GDO2DWHWO5JHCJCT7TCDI4QRW3G >.
Stella notariorum nova. 1, Radiis Septem Coruscans, Puta: I. Notarii Qualitate, Examine, Juramento, Officio, II. Contractibus. III. Ultimis Voluntatibus ... - Deutsche Digitale Bibliothek, < http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/GHQCAPP24ZQGNOOCNKA3NWWPRR5QPXFP >.

Veröffentlichungen über Ludwig von Hörnigk (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Friedrichs, H. F., Der Frankfurter Stadtarzt, Kaiserlicher Bücherkommissar und Mainzer Universitätsrektor Ludwig von Hörnigk 1600-1667, in: Hessische Familienkunde, 2 (1951), S. 209-216 und 287-292.
Krämer, Alfons, Zur Geschichte der medizinischen Fakultät der alten Mainzer Universität, Mainz, Univ. Diss., 1948.
Mathy, Helmut, Die Universität Mainz 1477-1977, Mainz, Krach, 1977.
Menshengen, Heinrich, Series chronologica magistrorum, quos ab anno 1618 usque ad annum 1713 ... coronavit subtilis Artium facultas, in: Aula honoris primorum ab origine sua philosophorum trophaeis ..., , Mainz, J. Mayer, 1713.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952), S. 1–20.
Schrohe, Heinrich, Professor Ludwig von Hörnigk und die Mainzer Medizinische Fakultät (1653-1667), in: Volk und Scholle, 6 (1928), S. 92–97.
Stricker, Wilhelm, Dr. Ludwig Hörnigk, ein Lebensbild, in: Virchows Archiv, 41 (1867), S. 293–299.
Zitierhinweis

Ludwig von Hörnigk, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b594d215-d5a4-4891-926a-05631b58e7f6. (Zugriff am 15.12.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.