Ludwig Waldmann

Prof. Dr. phil. nat. Dr. h.c. Ludwig Waldmann

Geb. in Fürth (Bayern)

Gest. in Erlangen

GND: 1019390190; VIAF: 232414570

Professur in Mainz

  • 1951-1963, Außerplanmäßiger Professor für Theoretische Physik, Naturwissenschaftliche Fakultät

Fachgebiete: Physik, Theoretische Physik

Akademische Laufbahn

  • Maximilianeum München
  • Studium, Universität München, Fächer: Mathematik, Physik
  • Studium, Universität Göttingen
  • 1936, Erstes Staatsexamen
  • 22.04.1937, Promotion, Arnold Sommerfeld, Universität München, Titel der Dissertation:"Über eine Verallgemeinerung der Boltzmann'schen Abzählungsmethode auf das van der Waals'sche Gas"
  • 11.01.1938-31.03.1940, Wissenschaftlicher Assistent, Arnold Sommerfeld, Universität München
  • 01.04.1940-31.03.1943, Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • 01.04.1940-31.03.1943, Universität München
  • 07.10.1940, Habilitation, Universität München, Titel der Habilitationsschrift: "Zur Theorie des Isotopentrennverfahrens von Clusiums und Dickel"
  • 01.05.1943-31.03.1948, Wissenschaftlicher Assistent, Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie Berlin
  • 01.10.1947-31.03.1948, Lehrstuhlvertreter, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 11.03.1948-26.05.1951, Privatdozent, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 01.04.1949-31.08.1949, Assistent, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 01.09.1949-31.03.1950, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie Berlin, Tailfingen
  • 01.04.1950-30.09.1950, Diätendozent, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 01.10.1950-30.09.1951, Lehrbeauftragter, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 03.02.1951-20.06.1951, Außerplanmäßiger Professor, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 26.05.1951, Umhabilitation, Universität Mainz
  • 21.06.1951-31.03.1963, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1954-1963, Wissenschaftliches Mitglied, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz
  • 01.04.1963-1978, Ordentlicher Professor, Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1964-1965, Gastprofessor, Universität Minneapolis
  • 1974, Gastwissenschaftler, Universität Leiden
  • 1978, Emeritierung, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1945-vermutlich 1980, Deutsche Physikalische Gesellschaft
  • 1966-1972, International Union of Pure and Applied Physics, Kommision für Thermodynamik und Statistische Mechanik
  • 1979-1980, Bayerische Akademie der Wissenschaften München, Mitglied

Ehrungen

  • Februar 1979, Ehrendoktor, Universität Leiden

Biographisches

  • 1932, Abitur, Fürth (Bayern)
  • Februar 1934-Juli 1934, Politische Mitgliedschaft, SA
  • Mai 1937-Juli 1939, Politische Mitgliedschaft, SA
  • August 1938-Oktober 1938, Wehrdienst, München, Flak-Regiment 5
  • 01.01.1940-06.02.1942, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1945-, Mitherausgeber, "Zeitschrift für Naturforschung"
  • 1969-, Mitherausgeber, "Physica"
  • 1967-1972, Vorsitzender, Deutsche Physikalische Gesellschaft, Fachausschuss fur Thermodynamik und Statistische Mechanik

Weitere Informationen

  • Die Ernennung von Waldmann zum Privatdozenten erfolgte erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges, da ihm die venia legendi zuvor aus politischen Gründen nicht erteilt worden war.

Quellen

  • Waldmann, Ludwig, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1411

Veröffentlichungen von Ludwig Waldmann (Auswahl)

Waldmann, Ludwig, Über eine Verallgemeinerung der Boltzmann’schen Abzählungsmethode auf das van der Waals’sche Gas, Diss., Leipzig, 1937.

Veröffentlichungen über Ludwig Waldmann (Auswahl)

Hess, Siegfried & Köhler, Walter, Ludwig Waldmann zum Gedenken, in: Physikalische Blätter, 36, S. 155–156.
Zitierhinweis

Ludwig Waldmann, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fd3cccce-db13-44e3-a0b7-ab546f988724. (Zugriff am 13.11.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.