Hermann Mercker

Prof. Dr. med. Hermann Max Mercker

Geb. in Mariensee

Gest.

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 140856757; VIAF: 107834025

Professur in Mainz

  • 1949-1951, Professor für Pharmakologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Pharmakologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1930-31.12.1935, Studium, Universität Göttingen, Fach: Medizin
  • 16.12.1935, Medizinisches Staatsexamen, Universität Göttingen
  • 01.01.1937, Approbation, Arzt
  • 01.01.1937-30.04.1938, Assistent, Universitätsklinik Göttingen
  • 25.01.1937, Promotion, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Beitrag zur Kenntnis der Entwicklung des Echinococcus cysticus im Knochengewebe"
  • 01.05.1938-30.06.1939, Assistent, Universität Göttingen, Physiologisches Institut
  • 05.01.1941-30.09.1945, Volontärassistent, Universität Göttingen, Physiologisches Institut
  • 09.11.1944, Habilitation, Universität Göttingen, Titel der Habilitationsschrift: "Experimentelle Untersuchungen zur Physiologie der neuromuskulären Übertragung (Mit einem Beitrag zur Methodik der indirekten Muskelreizung und zur Physiologie der Skeletmuskeldurchblutung)"
  • 12.02.1945-22.09.1949, Privatdozent, Universität Göttingen
  • 23.09.1949-30.04.1949, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Göttingen
  • 01.05.1949-31.03.1951, Außerplanmäßiger Professor, Pharmakologisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1951-31.03.1989, Außerplanmäßiger Professor, Universität Göttingen, ab WS 60/61 beurlaubt

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • Deutsche Physiologische Gesellschaft

Biographisches

  • Ostern 1930, Abitur, Hildesheim
  • 1934-1939, Politische Mitgliedschaft, SA, Sanitätsscharführer
  • 01.05.1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Anwärter
  • 01.07.1939-29.09.1939, Berufliche Tätigkeit, Assistent, Evangelisches Krankenhaus Friederikenstift Hannover
  • 1968-1989, Berufliche Tätigkeit, Leitender Direktor, Bundesgesundheitsamt, Max-von-Pettenkofer-Institut

Quellen

  • Mercker, Hermann, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1116

Veröffentlichungen von Hermann Mercker (Auswahl)

Mercker, Hermann, Experimentelle Untersuchungen zur Physiologie der neuromuskulären Übertragung: (Mit einem Beitrag zur Methodik der indirekten Muskelreizung und zur Physiologie der Skeletmuskeldurchblutung), s.l., 1944.
Mercker, Hermann, Beitrag zur Kenntnis der Entwicklung des Echinococcus cysticus im Knochengewebe, Diss., Weende-Göttingen, 1936.
Zitierhinweis

Hermann Mercker, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/b1ccdbe9-efd6-4e00-9c76-5812a2481b34. (Zugriff am 17.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.