Martin Hohenstatt

Dr. iur. Martin Hohenstatt

Geb. in Bad Wimpfen

Gest.

GND: 1036332004; VIAF: 304066765

Lehrtätigkeit in Mainz

  • Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften

Akademische Laufbahn

  • vor 1594, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie
  • bis 1594, Studium, zum mag. phil.
  • 09.01.1607, Promotion, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), zum Dr. iur.

Biographisches

  • vermutlich 1598-1610, Dekan, Stift St. Martin (Worms)
  • 1604, Prokurator, Mainzer Hofgericht

Weitere Informationen

  • am 20.07.1603 bat er in Mainz um eine Stelle in der Kanzlei oder als Protonotar
  • am 13.11.1609 unterzeichnete er im Auftrag des Rektors der Universität als Dr. iur. eine Bescheinigung über das Biennum
  • am 20.12.1649, am 07.02.1651 und am 06.02.1652 nahm er an den Senatssitzungen teil

Namensvarianten

  • Martin Hoenstatt; Johannes Maternus Hohenstatt

Quellen

  • Senatsprotokolle 1624-1658, Stadtarchiv Mainz, Best. 13/130

Veröffentlichungen über Martin Hohenstatt (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Nomina reverendorum, nobilium et eruditorum dominorum, qui in archiepiscopalis Moguntiae academiae celeberrimo Societatis Jesu gymnasio, ab anno Domini 1565 usque ad praesetem annum 1618 integro philosphiae cursu emenso suprema eiusdem laurea vel condecorati, vel academico calculo ea digni iudicati fuerunt, Mainz, 1618.
Zitierhinweis

Martin Hohenstatt, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a6c2851b-dab4-4a6c-abab-da757d1d3ccf. (Zugriff am 31.03.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Hohenstatt_18_130_109v.jpg
Quelle: Stadtarchiv Mainz, Senatsprotokolle 1624-1658, Bl. 109v.