Maximilian Broglie

Prof. Dr. med. Maximilian Carl Broglie

Geb. in Nordhalden

Gest.

Religionszugehörigkeit: Andere christliche Kirchen

GND: 1019549009; VIAF: 39864671

Professur in Mainz

  • 1968-1973, Professor für Innere Medizin, Medizinische Fakultät
  • 1973-1975, Professor für Innere Medizin, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Innere Medizin, Medizin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1928-30.09.1928, Studium, Universität Darmstadt, Fach: Chemie
  • 01.10.1928-1933, Studium, Universität Tübingen, Fach: Medizin
  • 01.10.1928-1933, Studium, Universität Marburg
  • 01.10.1928-1933, Studium, Universität Kiel
  • 01.10.1928-1933, Studium, Universität Leipzig
  • 1933, Medizinisches Staatsexamen, Universität Leipzig
  • 1934, Promotion, Universität München, Titel der Dissertation: "Der traumatische Diabetes und seine Begutachtung im Rahmen des Versicherungs- und Versorgungswesens (mit besonderer Berücksichtigung des Diabetes als Kriegsdienstbeschädigung)"
  • 01.04.1936-1943, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Gießen
  • 1942, Habilitation, Universität Gießen, Titel der Habilitation: "Der Zentrogene Morbus Basedow"
  • 1943-1945, Privatdozent, Universität Kiel
  • 1945, Entzug der Lehrbefugnis
  • 1949-1955, Privatdozent, Universität Kiel
  • 1955-1968, Außerplanmäßiger Professor, Universität Kiel
  • 1968-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.04.1973-1975, Außerplanmäßiger Professor, FB 08 Konservative Medizin (1973-1979), Universität Mainz

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1959-04.09.2004, Berufsverband deutscher Internisten, Gründungsmitglied

Ehrungen

  • 1982, Ehrenmitglied, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin
  • Bundesverdienstkreuz

Biographisches

  • Frühjahr 1928, Abitur, Wiesbaden
  • 1930-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP
  • 1932-1935, Politische Mitgliedschaft, SA
  • 01.09.1939-1943, Wehrdienst, Soldat, Bataillonsarzt
  • 1945-1947, Berufliche Tätigkeit, Facharzt, Kiel, für Innere Medizin
  • 1947-1950, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Schleswig, Innere Abteilung des Landeskrankenhauses
  • 1950-1959, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Neumünster
  • 1959-1974, Berufliche Tätigkeit, Chefarzt, Medizinische Klinik II Wiesbaden
  • 1968-1974, Präsident, Berufsverband deutscher Internisten

Weitere Informationen

Religionszugehörigkeit: Altkatholisch

Quellen

  • Broglie, Maximilian, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 326

Veröffentlichungen von Maximilian Broglie (Auswahl)

Broglie, Maximilian, Der traumatische Diabetes und seine Begutachtung im Rahmen des Versichergs- und Versorgungswesens (mit bes. Berücks. d. Diabetes als Kriegsdienstbeschädigung), Diss., Würzburg, Triltsch, 1934.

Veröffentlichungen über Maximilian Broglie (Auswahl)

Lasch, Hanns Gotthard, Nachruf Professor Dr. Maximilian Broglie, in: Hessisches Ärzteblatt, 65 (2004), S. 674–675.
Zitierhinweis

Maximilian Broglie, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a102c435-968d-4d61-829a-32ec1e6fe91e. (Zugriff am 22.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.