Maximilian Watzka

Prof. Dr. med. Maximilian Watzka

Geb. in Willkowitz (Tschechien, heute: Vlkovice)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 10180203X; VIAF: 15145273

Professur in Mainz

  • 1946-1973, Professor für Histologie, Medizinische Fakultät

Fachgebiete: Anatomie, Histologie

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1924-30.09.1925, Studium, Deutsche Universität Prag, Fach: Zoologie
  • 01.10.1925-1929, Studium, Deutsche Universität Prag, Fach: Medizin
  • 01.10.1927-30.06.1937, Assistent, Histologisches Institut der Deutschen Universität Prag
  • 17.05.1930, Medizinisches Staatsexamen
  • 17.05.1930, Promotion, Deutsche Universität Prag, aufgrund der geltenden Prüfungsordnung ohne Dissertationsschrift
  • Juni 1934, Habilitation, Deutsche Universität Prag
  • 1934-1937, Privatdozent, Deutsche Universität Prag, für Histologie, Mikroskopische Anatomie und Entwicklungsgeschichte
  • 01.07.1937-31.10.1940, Stellvertretender Direktor, Histologisches Institut, Deutsche Universität Prag
  • 01.11.1940-06.05.1945, Direktor, Histologisches Institut, Deutsche Universität Prag
  • 18.01.1941-06.05.1945, Außerordentlicher Professor, Deutsche Universität Prag
  • 01.10.1943-06.05.1945, Dekan, Deutsche Universität Prag, Medizinische Fakultät
  • 15.11.1946-31.12.1960, Außerordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1952-1954, Dekan, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 1957-, Direktor, Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 01.01.1961-30.09.1973, Ordentlicher Professor, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 30.09.1973, Emeritierung, Universität Mainz, Medizinische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1945-1981, Deutsche Akademie der Wissenschaften Prag, Mitglied
  • 1954-1981, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, Halle (Saale), Mitglied

Biographisches

  • 1924, Abitur
  • 1940-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Anwärter
  • 1945-1946, Gefangenschaft
  • 1945, Entlassung aus dem Staatsdienst
  • 1946, Ausweisung, Tschechoslowakei (heute: Tschechische Republik)
  • vermutlich 1952-1973, Herausgeber, Anatomischer Anzeiger

Weitere Informationen

  • 1945 wurde Watzka verhaftet und nach einjähriger Lagerhaft aus der Tschechoslowakei ausgewiesen. Während dieser Zeit ereilten ihn bereits Rufe an die Universitäten Mainz und Graz, wobei er letzteren ausschlug.

Namensvarianten

  • Max Watzka

Quellen

  • Watzka, Maximilian, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64 Nr. 1763

Veröffentlichungen von Maximilian Watzka (Auswahl)

Watzka, Max, Kurzlehrbuch der Histologie und mikroskopischen Anatomie des Menschen / Max Watzka, Stuttgart, Schattauer, 1957.
Watzka, Max, Die Prager Universität und ihre Medizinische Fakultät, München Berlin, 1941.

Veröffentlichungen über Maximilian Watzka (Auswahl)

Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Mayet, Anton, Zum Tode von Professor Watzka, in: Ärzteblatt Rheinland-Pfalz, 34 (1981), S. 289–290.
Zitierhinweis

Maximilian Watzka, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/dec78e3d-4d5e-4398-9dbc-7a9fcebab26e. (Zugriff am 20.01.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.