Otto Bollnow

Prof. Dr. phil. Otto Friedrich Bollnow

Geb. in Stettin

Gest. in Tübingen

GND: 118513079; VIAF: 100184362

Professur in Mainz

  • 1946-1953, Professor für Pädagogik, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Pädagogik, Philosophie, Psychologie

Nachfolger: Gottfried Martin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1921-30.09.1921, Studium, TU Berlin, Fach: Architektur
  • 01.10.1921-1923, Studium, Universität Berlin, Fächer: Mathematik, Physik
  • 1923-1925, Studium, Universität Greifswald
  • 1924-1925, Studium, Universität Göttingen
  • 1925, Promotion, Max Born, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Zur Gittertheorie der Kristalle des Titanoxyds, Rutil und Anatas"
  • 1925-31.03.1929, Studium, Universität Göttingen, Fächer: Philosophie, Pädagogik
  • 1925-1931, Assistent, Universität Göttingen
  • 01.04.1928-30.09.1929, Studium, Universität Marburg, Martin Heidegger, Als Heidegger von Marburg an die Freiburger Universität wechselte, folgte Bollnow ihm.
  • 01.10.1929-1931, Studium, Universität Tübingen
  • 1927, Erstes Staatsexamen, Fächer: Mathematik, Physik, Philosophische Propädeutik
  • 1931, Habilitation, Georg Misch, Universität Göttingen, in Philosophie und Pädagogik, Titel der Habilitationsschrift: "Die Lebensphilosophie F. H. Jacobis"
  • 1931-1933, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Göttingen
  • 1931-1938, Privatdozent, Universität Göttingen
  • 1938-1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Göttingen
  • 1939, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • Winter 1945, Lehrstuhlvertreter, Universität Kiel
  • 1946-1953, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1953-1970, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1970, Emeritierung, Universität Tübingen
  • , Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Verbindung Skuld Berlin

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1964-1968, Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Vorsitzender

Ehrungen

  • 1976, Ehrendoktor, Universität Straßburg
  • 1980, Kulturpreis der deutschen Freimaurer

Biographisches

  • 1925-1926, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Odenwaldschule, Heppenheim (Bergstraße)
  • 11.11.1933, Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Unterzeichner
  • 1937-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, Mitglied

Weitere Informationen

  • Bollnow erlebte das Kriegsende im Institut für Theoretische Physik Giessen, welches in den Westerwald ausgelagert war. Er traf dort mit dem befreundeten Physiker Karl Bechert zusammen.
  • Dem wissenschaftlichen Vermächtnis von Bollnow hat sich die Otto-Friedrich Bollnow-Gesellschaft angenommen.

Namensvarianten

  • O. F. Borunō

Quellen

  • Bollnow, Otto Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 19
  • Nachlass von Otto Friedrich Bollnow, Universitätsbibliothek Tübingen, UBTü-Mn 19
  • Bollnow, Otto Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 7

Veröffentlichungen von Otto Bollnow (Auswahl)

Bollnow, Otto Friedrich, Die Lebensphilosophie F. H. Jacobis, Stuttgart, Kohlhammer, Göttinger Forschungen, 1933.
Bollnow, Otto Friedrich, Zur Gittertheorie der Kristalle des Titanoxyds, Rutil und Anatas, [Braunschweig], [Vieweg], 1925.

Veröffentlichungen über Otto Bollnow (Auswahl)

Bollnow, Otto Friedrich/Larese, Dino/Kulturkreis Bodensee (Hgg.), Philosophen am Bodensee: Otto Friedrich Bollnow, Friedrichshafen, Gessler, 1999.
Pongratz, Ludwig, Pädagogik in Selbstdarstellungen, in: .
Schoeps, Julius H., Otto Friedrich Bollnow zum Gedenken 14. März 1903 - 7. Februar 1991, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 43 (1991), S. 183–183.
Otto Friedrich Bollnow, < http://www.gelehrtenverzeichnis.de/person/538a1e1a-ec17-a7f5-0417-4d4c60e7fbb6 >, (12.2.2016).
Zitierhinweis

Otto Bollnow, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cadcc29b-e741-4cd1-a115-4dbb55b697d5. (Zugriff am 25.06.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Bollnow_142.JPG
Quelle: Universitätsarchiv Mainz.
Weitere Online-Ressourcen