Otto Bollnow

Prof. Dr. phil. Otto Friedrich Bollnow

Geb. in Stettin

Gest. in Tübingen

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 118513079; VIAF: 100184362

Professur in Mainz

  • 1946-1953, Professor für Pädagogik, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Pädagogik, Philosophie, Psychologie

Nachfolger: Gottfried Martin

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1921-30.09.1921, Studium, TU Berlin, Fach: Architektur
  • 01.10.1921-1923, Studium, Universität Berlin, Fächer: Mathematik, Physik
  • 1923-1925, Studium, Universität Greifswald
  • 1924-1925, Studium, Universität Göttingen
  • 1925, Promotion, Max Born, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Zur Gittertheorie der Kristalle des Titanoxyds, Rutil und Anatas"
  • 1925-31.03.1929, Studium, Universität Göttingen, Fächer: Philosophie, Pädagogik
  • 1925-1931, Assistent, Universität Göttingen
  • 01.04.1928-30.09.1929, Studium, Universität Marburg, Martin Heidegger, Als Heidegger von Marburg an die Freiburger Universität wechselte, folgte Bollnow ihm.
  • 01.10.1929-1931, Studium, Universität Tübingen
  • 1927, Erstes Staatsexamen, Fächer: Mathematik, Physik, Philosophische Propädeutik
  • 1931, Habilitation, Georg Misch, Universität Göttingen, in Philosophie und Pädagogik, Titel der Habilitationsschrift: "Die Lebensphilosophie F. H. Jacobis"
  • 1931-1933, Wissenschaftlicher Assistent, Universität Göttingen
  • 1931-1938, Privatdozent, Universität Göttingen
  • 1938-1939, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Göttingen
  • 1939, Ordentlicher Professor, Universität Gießen
  • Winter 1945, Lehrstuhlvertreter, Universität Kiel
  • 1946-1953, Ordentlicher Professor, Philosophische Fakultät, Universität Mainz
  • 1953-1970, Ordentlicher Professor, Universität Tübingen
  • 1970, Emeritierung, Universität Tübingen
  • , Studentische Mitgliedschaft, Mitglied, Verbindung Skuld Berlin

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1964-1968, Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Vorsitzender

Ehrungen

  • 1976, Ehrendoktor, Universität Straßburg
  • 1980, Kulturpreis der deutschen Freimaurer

Biographisches

  • 1925-1926, Berufliche Tätigkeit, Lehrer, Odenwaldschule, Heppenheim (Bergstraße)
  • 11.11.1933, Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat, Unterzeichner
  • 01.06.1940-1945, Politische Mitgliedschaft, NSDAP, auf Antrag vom 01.02.1940. Mitgliedsnummer: 7.653.342
  • 1939-1941, Politische Mitgliedschaft, SA

Weitere Informationen

  • Bollnow erlebte das Kriegsende im Institut für Theoretische Physik Giessen, welches in den Westerwald ausgelagert war. Er traf dort mit dem befreundeten Physiker Karl Bechert zusammen.
  • Dem wissenschaftlichen Vermächtnis von Bollnow hat sich die Otto-Friedrich Bollnow-Gesellschaft angenommen.

Namensvarianten

  • O. F. Borunō

Quellen

  • Bollnow, Otto Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 19
  • Nachlass von Otto Friedrich Bollnow, Universitätsbibliothek Tübingen, UBTü-Mn 19
  • Bollnow, Otto Friedrich, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 7
  • NSDAP-Kartei, Bundesarchiv Lichterfelde, BArch R 9361-VIII-Kartei

Veröffentlichungen von Otto Bollnow (Auswahl)

Bollnow, Otto Friedrich, Die Lebensphilosophie F. H. Jacobis, Stuttgart, Kohlhammer, Göttinger Forschungen, 1933.
Bollnow, Otto Friedrich, Zur Gittertheorie der Kristalle des Titanoxyds, Rutil und Anatas, [Braunschweig], [Vieweg], 1925.

Veröffentlichungen über Otto Bollnow (Auswahl)

Bollnow, Otto Friedrich/Larese, Dino/Kulturkreis Bodensee (Hgg.), Philosophen am Bodensee: Otto Friedrich Bollnow, Friedrichshafen, Gessler, 1999.
Pongratz, Ludwig, Pädagogik in Selbstdarstellungen, in: .
Schoeps, Julius H., Otto Friedrich Bollnow zum Gedenken 14. März 1903 - 7. Februar 1991, in: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte, 43 (1991), S. 183–183.
Otto Friedrich Bollnow, < http://www.gelehrtenverzeichnis.de/person/538a1e1a-ec17-a7f5-0417-4d4c60e7fbb6 >, (12.2.2016).
Zitierhinweis

Otto Bollnow, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/cadcc29b-e741-4cd1-a115-4dbb55b697d5. (Zugriff am 10.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.

Bollnow_142.JPG
Quelle: Universitätsarchiv Mainz.
Weitere Online-Ressourcen