Otto Siegel

Prof. Dr. agr. Otto Siegel

Geb. in Lichtenegg (Epfendorf)

Gest. in Speyer

GND: 172374065; VIAF: 189857086

Professur in Mainz

  • 1964-1973, Professor für Agrikulturchemie, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 1973-1987, Professor für Agrikulturchemie, FB 19 Chemie (1973-1987)

Fachgebiete: Agrikulturchemie, Chemie

Akademische Laufbahn

  • Studium, Universität Freiburg im Breisgau, Fach: Naturwissenschaften
  • Studium, Universität München
  • Studium, Universität Tübingen
  • 1933, Diplom, Universität Hohenheim, Fach: Landwirtschaft
  • 1933-1940, Wissenschaftlicher Assistent, Kurt Maiwald, Universität Hohenheim
  • 19.05.1936, Promotion, Kurt Maiwald, Universität Hohenheim, Titel der Dissertation: "Experimentelle Grundlagen zur zweckmäßigsten Stallmistbereitung unter bäuerlichen Verhältnissen"
  • 30.04.1940, Habilitation, Universität Hohenheim, Titel der Habilitationsschrift: "Die Humusstoffe im Stallmist, ihre Bestimmung, Bedeutung und Entwicklung während der Rotte"
  • 30.04.1940-vermutlich 1953, Privatdozent, Universität Hohenheim
  • 30.12.1953, Umhabilitation, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 30.12.1953-20.08.1964, Privatdozent, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 21.08.1964-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, Naturwissenschaftliche Fakultät
  • 01.04.1973-13.05.1987, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz, FB 19 Chemie (1973-1987)
  • 1975, Pensionierung

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • -1976, Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten
  • 1976-1987, Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten, Ehrenmitglied
  • Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften

Ehrungen

  • 1975, Bundesverdienstkreuz, am Bande
  • 1976, Sprengel-Liebig-Medaille, Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten
  • 1977, Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, Großes Goldenes Ehrenzeichen

Biographisches

  • Frühjahr 1927, Abitur, Rottweil
  • 1942-1943, Wehrdienst
  • 1946-1951, Berufliche Tätigkeit, Wissenschaftlicher Leiter, Biopharma GmbH Bad Tölz
  • 1951-1975, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt Speyer
  • 1968-1976, Präsident, Verband Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten
  • 1975-, Herausgeber, "Landwirtschaftliche Forschung"

Weitere Informationen

  • Zwischen 1943 und Herbst 194 war Siegel Leiter eines Instituts für Bodenkunde, Ackerbau und landwirtschaftliche Mikrobiologie in Kiew, welches zuletzt dem Reichsforschungsrat zugeordnet war.

Quellen

  • Siegel, Otto, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 1440

Veröffentlichungen von Otto Siegel (Auswahl)

Siegel, Otto, Die Humusstoffe im Stallmist, ihre Bestimmung, Bedeutung und Entwicklung während der Rotte, Berlin, Verl. Chemie, 1940.
Siegel, Otto, Experimentelle Grundlagen zur zweckmäßigsten Stallmistbereitung unter bäuerlichen Verhältnissen, Diss., Berlin, Verl. Chemie, 1936.

Veröffentlichungen über Otto Siegel (Auswahl)

Böhm, Wolfgang, Biographisches Handbuch zur Geschichte des Pflanzenbaus, München, Saur, 1997.
Prof. Dr. habil. Otto Siegel gestorben, in: Mitteilungen des Verbandes Deutscher Landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten, (1987), S. 9–11.
Zitierhinweis

Otto Siegel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/acc5bd3c-c94f-476b-a4f6-feaf8da31351. (Zugriff am 25.09.2018)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.