Ottomar Oppel

Prof. Dr. med. Ottomar Karl Oppel

Geb. in Harras (heute zu Eisfeld)

Gest. in Wuppertal

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 1190042002; VIAF: 300156317449502350000

Professur in Mainz

  • 1964-1973, Professor für Augenheilkunde, Medizinische Fakultät
  • 1973-1976, Professor für Augenheilkunde, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)

Fachgebiete: Medizin, Augenheilkunde

Akademische Laufbahn

  • 1940-September 1940, Studium, Universität Jena, Fach: Medizin
  • 01.04.1943-30.09.1944, Studium, Universität Jena
  • 01.10.1949-30.09.1951, Studium, Universität Jena
  • 06.10.1951, Medizinisches Staatsexamen
  • 09.11.1951, Promotion, Universität Jena, Titel der Dissertation: "Tierexperimentelle Beobachtungen zur Urethanwirkung auf die Ovarien der weißen Mäuse"
  • 24.11.1951, Approbation, Arzt, Gera
  • 01.02.1952-30.09.1952, Pflichtassistent, Universitätsklinik Jena
  • 01.10.1952-30.11.1955, Assistenzarzt, Universitätsklinik Jena, Augenklinik
  • 10.06.1955-, Lehrbeauftragter, Universität Jena
  • 06.10.1955, Anerkennung als Facharzt, Gera, Augenarzt
  • 30.01.1959, Habilitation, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Titel der Habilitationsschrift: "Vom Einfluß des Zentralnervensystems auf die Entstehung des Begleitschielens und der Schielschwachsichtigkeit"
  • 30.01.1959-10.08.1964, Privatdozent, Augenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.05.1964-31.03.1965, Lehrstuhlvertreter, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 15.05.1964-31.03.1965, Übernahme einer Institutsleitung, Kommissarischer Leiter, Augenklinik, Medizinische Fakultät, Universität Mainz
  • 11.08.1964-31.03.1973, Außerplanmäßiger Professor, Augenklinik, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 01.04.1973-31.03.1976, Außerplanmäßiger Professor, Augenklinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)
  • 01.04.1976-30.09.1979, Nichtbediensteter Professor, Augenklinik, Universität Mainz, FB 09 Operative Medizin (1973-1979)
  • 01.10.1979-30.09.1986, Nichtbediensteter Professor, Augenklinik, Universität Mainz, FB 04 Medizin (1979-2008)

Biographisches

  • 10.02.1939, Abitur, Hildburghausen
  • 01.10.1940-1945, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-12.12.1948, Gefangenschaft, sowjetische Kriegsgefangenschaft
  • Otober 1951-Januar 1952, Arzt, Fehrenbach (heute zu Masserberg)
  • 01.10.1952-06.10.1955, Facharztausbildung
  • 01.12.1955-31.05.1957, Oberarzt, Universitätsklinik Jena, Werner Herzau, Augenklinik
  • 01.06.1957-31.05.1962, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Augenklinik
  • 01.06.1962-31.07.1963, Wissenschaftlicher Rat, Universität Mainz, Medizinische Fakultät
  • 18.09.1963-, Oberarzt, Universität Mainz, Medizinische Fakultät, Augenklinik
  • 01.09.1968-vermutlich 1986, Chefarzt, Wuppertal, Städtische Krankenanstalten - Augenklinik

Quellen

  • Oppel, Ottomar, Universitätsarchiv Mainz, Best. 110, Nr. 67

Veröffentlichungen von Ottomar Oppel (Auswahl)

Oppel, Ottomar, Vom Einfluß des Zentralnervensystems auf die Entstehung des Begleitschielens und der Schielschwachsichtigkeit, Diss., Mainz, 1958.
Oppel, Ottomar, Tierexperimentelle Beobachtungen zur Urethanwirkung auf die Ovarien der weissen Maus, Diss., Jena, 1951.
Zitierhinweis

Ottomar Oppel, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/d5601943-edcc-4e52-8bb0-98b8a0c26a62. (Zugriff am 26.02.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.