Peter Tischleder

Prof. Dr. theol. Peter Tischleder

Geb. in Dromersheim (heute: Bingen)

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Römisch-Katholisch

GND: 117400769; VIAF: 69706912

Professur in Mainz

  • 1946-1947, Professor für christliche Anthropologie und Sozialethik, Katholisch-Theologische Fakultät

Fachgebiete: Sozialethik

Nachfolger: Ludwig Berg

Akademische Laufbahn

  • 1909-1914, Studium, Bischöfliches Priesterseminar Mainz
  • 01.04.1919-1920, Studium, Universität Münster
  • Studentische Mitgliedschaft, V.K.D.St. Saxonia zu Münster
  • 20.08.1920, Promotion, Joseph Mausbach, Universität Münster, Titel der Dissertation: "Ursprung und Träger der Staatsgewalt nach der Lehre des hl. Thomas und seiner Schule"
  • 25.10.1922, Habilitation, Joseph Mausbach, Universität Münster, Titel der Habilitationsschrift: "Wesen und Stellung der Frau nach der Lehre des heiligen Paulus: Eine ethisch-exegetische Untersuchung"
  • November 1922-16.12.1928, Dozent, Universität Münster
  • 17.12.1928-16.04.1931, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Münster
  • 17.04.1931-14.05.1946, Ordentlicher Professor, Universität Münster
  • 15.05.1946-24.05.1947, Ordentlicher Professor, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Mainz

Biographisches

  • 03.08.1914, Priesterweihe, Mainz
  • 1914-1919, Berufliche Tätigkeit, Kaplan, Mainz, ebenso Heusenstamm, Lampertheim, Friedberg

Weitere Informationen

  • Tischleders Nachfolger Ludwig Berg war in Münster bereits einer seiner Schüler.
  • Zu Beginn von Tischleders Tätigkeit in Mainz ging das Gerücht um er sei im Verschwörerkreis des 20. Juli beteiligt gewesen, was zu seiner Beliebtheit als Dozent beigetragen habe. Er hatte aber Alfred Delp nur einmal im Rahmen einer Tagung getroffen und war an der Verschwörung nicht beteiligt.
  • Tischleder verfasste für den Mainzer Bischof ein Gutachten zur Verfassung des Landes Rheinland-Pfalz, welches mit seiner Konzeption der Staatsgewalt Eingang in die Verfassung fand.

Quellen

  • Tischleder, Peter, Universitätsarchiv Mainz, S 15, Nr. 67
  • Nachlass von Peter Tischleder, Universitätsarchiv Münster, Best. 313
  • Tischleder, Peter, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, Nr. 67

Veröffentlichungen von Peter Tischleder (Auswahl)

Tischleder, Peter, Ursprung und Träger der Staatsgewalt nach der Lehre des hl. Thomas und seiner Schule, M. Gladbach, Volksvereins-Verlag, 1923.

Veröffentlichungen über Peter Tischleder (Auswahl)

Duchhardt-Bösken, Sigrid, Tischleder, Peter, in: , Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd.12, S. 181–183.
Fleck, Peter, „Der Gemeinde größter Sohn“. Peter Tischleders Lebensweg vom rheinhessischen Bauernjungen zum Moraltheologen und „Begutachter“ der hessischen und rheinland-pfälzischen Verfassung (1891-1947), in: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde, 56 (1998), S. 205–254.
Tischleder, Peter, Wesen und Stellung der Frau nach der Lehre des heiligen Paulus: Eine ethisch-exegetische Untersuchung, Münster i. W, Aschendorffsche Verlh, Neutestamentliche Abhandlungen, 1923.
Zitierhinweis

Peter Tischleder, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/a5cf310f-cc97-45b3-b37c-3357f5eb16ff. (Zugriff am 24.10.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.