Petrus Ravennas

Dr. iur. utr. Petrus Ravennas

Geb. in Ravenna

Gest. in Worms

GND: 100958141; VIAF: 27422466

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1508-1509, Professur für kanonisches Recht

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kirchenrecht, Römisches Recht, Zivilrecht

Akademische Laufbahn

  • 1471, Lizenziat (juristisch), Universität Padua, Lic. iur. im Römischen Recht
  • nach 1471-vor 1474, Promotion, Universität Padua, zum Dr. iur. utriusque
  • um 1474, Ordentlicher Professor, Universität Padua, Professur für römisches Recht
  • um 1474-1477, Ordentlicher Professor, Universität Pisa
  • seit 1483, Ordentlicher Professor, Universität Padua, Professur für römisches Recht
  • 1497-1503, Professor, Universität Greifswald, Professur für ziviles und kanonisches Recht
  • 1501, Rektor, Universität Greifswald
  • 1503-1506, Professor, Universität Wittenberg
  • 1506-27.04.1508, Universität Köln, außerordentliche Rechtsvorlesung
  • 27.04.1508-1509, Professor, Universität Mainz (1477-1798), Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für kanonisches Recht

Ehrungen

  • 1487, Ritter vom güldenen Sporn, Erhalt des Titels "miles aureatus" von Kaiser Friedrich III.

Biographisches

  • seit 1474, Richter, Padua
  • vor 1475, Heirat
  • vermutlich 1475, Heirat, der Lucrezia Azzoni aus Este als seine zweite Ehefrau.
  • vermutlich vor 1508, Eintritt in einen geistlichen Orden, Franziskanerorden, als Mitglied des Dritten Ordens (Terziarier) der Franziskanischen Gemeinschaft
  • Herbst 1509, Advokat, Reichskammergericht, Worms

Weitere Informationen

  • Alternative Sterbedaten: 1508 oder erst 1518
  • wurde nach seiner Heimatstadt "Petrus Ravenna" genannt
  • 1477-1481 Aufenthalt in Pistoia
  • er unterrichtete vermutlich auch die "ars memoriae" (Mnemotechnik) in Ferrara, Brescia, Pavia, Cremona, Bologna und Ravenna
  • 1506 floh Ravenna vor der Pestepidemie nach Köln und geriet dort in Konflikt mit den Dominikanern (insbesondere mit Jakob von Hoogstraten) wegen häresieverdächtiger Behauptungen

Namensvarianten

  • Pietro Francesco Tomasi; Tomai; de Thomasis; de Tomaglis; Pietro de la Memoria; Pedro de Ravenna; Petrus Ravennatus; Pedro de Ravena

Veröffentlichungen von Petrus Ravennas (Auswahl)

Ravennas, Petrus, Compendium iuris civilis, Albiburgum, 1503.
Tommai, Pietro, Compendium breve et pulcherrimum in materia consuetudinum Feudorum, Colonia, 1508.
Tommai, Pietro, Compendium pulcherrimu[m] Juriscanonici clarissimi Juris vtriusq[ue] Doctoris [et] Equitis Petri Rauennatis: in quo innumerabilia aurea et elegantia dicta continentur, Wittenberg, 1504.
Tommai, Pietro, Phoenix seu de artificiosa memoria: mit Empfehlungsschreiben von Eleonora von Aragonien, Herzogin von Ferrara, 9.10.1491, und von Bonifacius de Montefeltro, 24.9.1488. Mit Brief der Vorsteher und des Fahnenträgers von Pistoia an den Autor, Pistoia 12. 9. 1480, und Brief an den Autor von Lancelotus Decius, Pavia 11.11.1488. Mit Gedichten an den Autor von Antoninus Aegidius Canisius, Johannes Antonius Plebanus, Marcus Picardus und Hieronymus Butigella. Mit Gedicht an den Leser von c. Lycinius. Mit Privileg, Venedig, 1491.

Veröffentlichungen über Petrus Ravennas (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Fleischer, Hans-Heinrich, Dietrich Gresemund der Jüngere. Ein Beitrag zur Geschichte des Humanismus in Mainz, Wiesbaden, Steiner, 1967.
Heidenheimer, Heinrich, Petrus Ravennas in Mainz und sein Kampf mit den Kölner Dunkelmännern, in: Westdeutsche Zeitschrift für Geschichte und Kunst, 16 (1897).
Muther, Theodor, Aus dem Universitäts- und Gelehrtenleben im Zeitalter der Reformation, Erlangen, 1866.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Zitierhinweis

Petrus Ravennas, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fe3de46d-42c3-44b5-b6d1-499665f61c22. (Zugriff am 18.09.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.