Philipp Schultheiss

Lic. theol., Lic. iur., Dr. iur. Philipp Adam Schultheiss

Geb. in Seligenstadt

Gest.

GND: 100401929; VIAF: 175932303

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1735-mindestens 1746, Professur für geistliches Recht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Kirchenrecht (katholisch), Rechtswissenschaften, Kirchenrecht

Akademische Laufbahn

  • bis 11.07.1719, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie zum bacc. phil.
  • 11.07.1719-11.07.1720, Studium, Universität Mainz (1477-1798), Philosophie zum mag. phil.
  • Studium, Priesterseminar Mainz
  • 30.06.1724, Promotion, zum Baccalaureus biblicus et formatus
  • 14.12.1725, Lizenziat (kirchlich), zum Lic. theol.
  • 1729, Lizenziat (juristisch), Universität Heidelberg, zum Lic. iur.
  • 08.02.1735-mindestens 1746, Ordentlicher Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für geistliches Recht
  • 16.01.1743, Promotion, Universität Heidelberg, zum Dr. iur.
  • 1743-1744, Dekan, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • 1745-1746, Dekan, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)
  • vermutlich 1745-1746, Prorektor, Universität Mainz (1477-1798)
  • vermutlich 1745, Assessor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Ehrungen

  • um 1730, Geistlicher Rat
  • Konsistorialrat, Kurmainz
  • Apostolischer Protonotar

Biographisches

  • 1730, Pfarrer, Mainz, Domkirche
  • Syndikus, Mainzer Domkapitel
  • Offizial, Mainzer Domkapitel
  • Kurfürstlicher Geheimer Rat

Weitere Informationen

  • Kandidat für eine Promotion zum Dr. theol.
  • als Hofmeister des Herrn von Bettendorf folgte er diesem zwecks juristischer Studien nach Heidelberg und Leyden, bevor er durch Frankreich, Italien und die Niederlande reiste

Namensvarianten

  • Philipp Adam Schultheis; Philippi Adami Schultheis

Quellen

  • Liber secundus actorum facultatis theologicae 1703-1797, Stadtarchiv Mainz, Best. 18/141

Veröffentlichungen von Philipp Schultheiss (Auswahl)

Schultheiss, Philipp Adam, Rechtliches Bedencken Uber Die rechtmäßige Ursachen für andere Krieg zu führen : Besonders aber, De Jure Belli Pro Foederatis Contra Foederatos ... - Deutsche Digitale Bibliothek, Frankfurt a. M, 1738.
Schultheiss, Philipp Adam, Glorwürdiges Machabäisches Ehren-Gepräng, Das ist ... Auffgerichtete Ehren-Säule, Vorgestellt in einer Lob- und Traur-Red, Als die Solenne Leich- und Trauer-Begängnuß für den am 18. Aprilis lauffenden Jahrs 1732 seinen Lebens-Lauff glücklich vollendenden ... Hrn. Francisco Ludovico, Des Heiligen Stuhls zu Mayntz Ertz-Bischoffen ... den 26. May ... gehalten worden, Mainz, 1732.

Veröffentlichungen über Philipp Schultheiss (Auswahl)

Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Pick, Eckhart, Mainzer Reichsstaatsrecht, Wiesbaden, Recht und Geschichte, 1977.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Raab, Heribert, Der Mainzer Weihbischof Ludwig Philipp Behlen, 1714-1777, in: Mainzer Almanach, (1968), S. 59–79.
Severus, Johann Sebastian, Parochiae Moguntinae Intra Urbem Primores Conspectu Historico-Diplomatico E Monumentis Originariis, Chartariis Mss. Aliisque Ineditis : Una Cum Programmate De Antiquitate Officii & Status Pastoralis, ac de utilitate scribendae Historiae Parochialis Nec Non Syllabo Superiorum Archi-Episcopalis Seminarii Ibidem, Aschaffenburg, 1768.
Zitierhinweis

Philipp Schultheiss, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ab3aeeae-0280-41fc-ac99-5fb9c7abc34a. (Zugriff am 25.05.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.