Philipp Wolf von Rosenbach

Philipp Wolf von Rosenbach

Geb.

Gest. in Mainz

GND: 117443808; VIAF: 72171425

Lehrtätigkeit in Mainz

  • 1573, Professur für Kirchenrecht, Juristische Fakultät (1477-1798/1802)

Fachgebiete: Rechtswissenschaften, Kirchenrecht

Akademische Laufbahn

  • 1573, Professor, Juristische Fakultät (1477-1798/1802), Professur für Kirchenrecht

Biographisches

  • nach 1553, Erhalt einer Präbende, Lektoratspräbende Stift St. Peter und Alexander (Aschaffenburg)
  • vermutlich 1562-1584, Ratsherr
  • seit 1584, Kanzler, Kurmainz, des Mainzer Kurfürsten Wolfgang von Dalberg

Namensvarianten

  • Philipp Wolff von Rosenbach; Philip Wolf Rosenpach; Philipp Wolff von Rosenbach

Veröffentlichungen über Philipp Wolf von Rosenbach (Auswahl)

Amrhein, August, Die Prälaten und Kanoniker des ehemaligen Collegiatstiftes St. Peter und Alexander zu Aschaffenburg, in: Archiv des historischen Vereins von Unterfranken und Aschaffenburg, 26 (1882), S. 1–394.
Benzing, Josef, Verzeichnis der Professoren der alten Universität Mainz, Mainz, 1986.
Binz, G., Literarische Kriegsbeute aus Mainz in schwedischen Bibliotheken, in: Mainzer Zeitschrift, 13 (1918), S. 157–165.
Praetorius, Otfried, Professoren der kurfürstlichen Universität Mainz 1477-1797, in: Familie und Volk. Zeitschrift für Genealogie und Bevölkerungskunde, 3+4 (1952).
Zitierhinweis

Philipp Wolf von Rosenbach, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/fe717026-cd4b-4b47-92a7-0b8ebda93ffe. (Zugriff am 25.05.2020)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.