Erich Reitzenstein

Prof. Dr. phil. Erich Bruno Reitzenstein

Geb. in Straßburg

Gest. in Mainz

Religionszugehörigkeit: Evangelisch

GND: 139899111; VIAF: 117150042

Professur in Mainz

  • 1959-1965, Professor für Klassische Philologie, Philosophische Fakultät

Fachgebiete: Klassische Philologie

Nachfolger: Willy Schetter

Akademische Laufbahn

  • 01.04.1916-30.09.1916, Studium, Universität Göttingen, Fächer: Klassische Philologie, Französisch
  • 1919-1922, Studium, Universität Göttingen, Fächer: Klassische Philologie, Französisch, Ägyptologie
  • 1919-1922, Studium, Universität Berlin
  • 1919-1922, Studium, Universität Freiburg im Breisgau
  • 1919-1922, Studium, Universität Heidelberg
  • 1922, Erstes Staatsexamen, Universität Göttingen
  • 04.12.1923, Promotion, Franz Boll, Universität Göttingen, Titel der Dissertation: "Theophrast bei Epikur und Lucrez"
  • 1923, Zweites Staatsexamen, Heidelberg
  • 1924-1926, Lektor, Universität Bologna, Lehrauftrag für deutsche Sprachen
  • 1926-1929, Hilfsassistent, Universität Bonn
  • 19.06.1929, Habilitation, Christian Jensen, Universität Bonn, Titel der Habilitationsschrift: "Die Stiltheorie des Kallimachos"
  • 1933-1937, Oberassistent, Universität Bonn
  • 1937, Berufung, Nicht beamteter außerordentlicher Professor, Universität Bonn
  • 1937-1938, Lehrstuhlvertreter, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 01.11.1938-23.08.1958, Ordentlicher Professor, Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale)
  • 01.10.1958-14.07.1959, Lehrstuhlvertreter, Universität Göttingen
  • 18.08.1959-05.07.1960, Außerplanmäßiger Professor, Universität Mainz
  • 06.07.1960-30.09.1965, Ordentlicher Professor, Universität Mainz
  • 30.09.1965, Emeritierung, Mainz, Philosophische Fakultät

Wissenschaftliche Mitgliedschaften

  • 1952-1958, Wissenschaftlicher Beirat beim Staatssekretariat für Hochschul- und Fachschulwesen der DDR, Mitglied

Biographisches

  • 21.10.1916-11.01.1919, Wehrdienst, Soldat, Frankreich, Leutnant der Reserve
  • 1916-1919, Eisernes Kreuz II. Klasse
  • August 1939 - Oktober 1940, Wehrdienst, Soldat
  • August 1941 - August 1944, Wehrdienst, Soldat
  • 1945-1958, Politische Mitgliedschaft, CDU, Mitglied
  • bis 1958, Berufliche Tätigkeit, Direktor, Archäologisches Museum Robertinum, Halle (Saale)
  • August 1958, Flucht, von Ost- nach Westberlin

Weitere Informationen

  • 1948/49 lehnte Reitzenstein einen Ruf an die Leipziger Universität ab, da er dort größerem politischen Druck ausgesetzt worden wäre. Außerdem lehnte er das ihm angetragene Rektorat der Universität Halle ab.
  • Reitzensteins Vater war der Altphilologe Richard August Reitzenstein.

Quellen

  • Reitzenstein, Erich, Universitätsarchiv Mainz, Best. 64, N. 1773

Veröffentlichungen von Erich Reitzenstein (Auswahl)

Fraenkel, Eduard (Hrsg.), Zur Stiltheorie des Kallimachos, in: Festschrift Richard Reitzenstein: zum 2. April 1931 dargebracht, hrsg. von Eduard Fraenkel, S. 23–69.
Reitzenstein, Erich, Theophrast bei Epikur und Lucrez, Heidelberg, (Orient und Antike, Bd. 2), 1924.

Veröffentlichungen über Erich Reitzenstein (Auswahl)

eberle, Henrik, Erich Reitzenstein, < http://www.catalogus-professorum-halensis.de/reitzensteinerich.html >, (3.3.2016).
Giebeler, Markus; Siggemann, Jürgen; Zibell, Stephanie (Hrsg.), Grabfeld 71 : Professorengräber auf dem Mainzer Hauptfriedhof seit 1946 / Marcus Giebeler ... (Hg.), Stuttgart, Steiner, (Beiträge zur Geschichte der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz - Neue Folge, Bd. 9), 2012.
Sallmann, Klaus, Erich Reitzenstein, in: Gnomon, 48 (1976), S. 633–635.
Wenig, Otto (Hrsg.), 150 Jahre Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn. [...]: Verzeichnis der Professoren und Dozenten der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Bonn 1818 - 1968 / Hrsg. von Otto Wenig, Bonn, Bouvier, 1968.
Erich Reitzenstein : 1897 - 1976 ; Reden bei d. Gedächtnisfeier d. Fachbereichs 15 (Philologie III) d. Johannes-Gutenberg-Univ. in Mainz am 2. Februar 1977 / [Johannes-Gutenberg-Univ., Mainz am Rhein], Mainz am Rhein, Johannes-Gutenberg-Univ., 1978.
Zitierhinweis

Erich Reitzenstein, in: Verzeichnis der Professorinnen und Professoren der Universität Mainz. URI: http://gutenberg-biographics.ub.uni-mainz.de/id/ac45f528-bef5-4a1a-adad-472938e64915. (Zugriff am 15.12.2017)

Lizenz für Text- und Forschungsdaten: CC-BY 4.0. Diese Lizenz gilt nicht für die verwendeten Bilder. Sofern nicht anders angegeben sind die verwendeten Bilder urheberrechtlich geschützt.